• Anwendungsbereich







    Keine Auswahl

    Schlagwortsuche
    Technologie






aio IT for Logistics

all in one: Punktgenaue Güteranlieferung am neuen Jade-Weser-Port

Use Cases | von aio IT for Logistics | 02. Juli 2012

Der Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven wird der einzige, natürlichen Tiefwasser-Containerhafen Deutschlands seinOptimierte Transportwege zum Tiefwasser-Containerhafen

Der Betrieb des neuen Jade-Weser-Port stellt eine logistische Herausforderung dar: Ab Anfang August sollen in Wilhelmshaven, dem einzigen, natürlichen Tiefwasser-Containerhafen Deutschlands, Containerschiffe mit bis zu 25 Containerreihen an Deck abgefertigt werden. Ein Konsortium entwickelt zurzeit ein IT-System zur automatisierten Steuerung des Lkw-Verkehrs vom Hinterland bis aufs Hafengelände.

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Forschungsprojekt „Smart-SC“ verfolgt das Kernziel, dass Lkw punktgenau am Hafen angekommen. „Jedem Fahrzeug ist ein bestimmtes Zeitfenster zugeteilt, in dem Containerwaren anzuliefern sind. Um Wartezeiten zu vermeiden, sollen die Lkw bereits im Hinterland, 100 bis 150 Kilometer entfernt vom Hafengelände, erfassbar sein,“ sagte Dr. Roland Zimmerling, Geschäftsführer des Bremer Softwarehauses all in one, im Interview mit „RFID im Blick“. Das Unternehmen zeichnet bei „Smart- SC“ verantwortlich für die Systemintegration und stellt die Hardund Software zur Verfügung. Trucks punktgenau erfasst An der Testphase des dreijährigen Projekts beteiligen sich Flottenbetreiber mit insgesamt rund 100 Lkw. „Wir stellen Containertruckern eine Kombination aus mobilen Handheld-PCs und unserer Software zu Verfügung. Smartphone-Nutzern bieten wir eine entsprechende App an. Via GPS gelangen die Positionsdaten der Trucks zur Verarbeitung in eine zentrale Datenbank. Das Softwaremodul wertet Informationen zu Staus und Verzögerungen aus und weist dem Fahrer gegebenenfalls einen neuen „Time- Slot“ oder Parkplatz für die Anlieferung zu“, erläutert Zimmerling das System. Steigender Druck zur Tourenoptimierung Die Gründe für eine bessere Tourenplanung seitens der Spediteure liegen für Zimmerling auf der Hand: Parkraumknappheit, die Notwendigkeit zur Effizienz im Sinne der Green Logistics, steigende Spritpreise und die erwartete Zunahme des Güterverkehrs. Die Bereitschaft der Flottenbetreiber, sich dem Projekt anzuschließen sei dementsprechend hoch gewesen. In diesem Jahre werden erste konkrete Teilergebnisse erwartet. Langfristig sollen auch die Häfen Hamburg und Bremen in das Projekt „Smart-SC“ eingebunden werden. Neben anderen sind das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) und das Unternehmen Jade-Weser-Port Logistics Zone beteiligt.

Lösungs-Potenzial für alle Verkehrsträger

„Ich kann mir vorstellen, dass sich unsere Lösung mit der RFID-Technologie kombinieren lässt, um gleichzeitig Fahrzeuge und Ware zuverlässig zu identifizieren. Potenziale bietet die Lösung auch für die Bereiche Luft-Cargo und Container-Shipping. Eine Ausweitung auf alle Verkehrsträger ist sinnvoll. Dabei gewinnt auch die Identifikation der Ware an Bedeutung. Mit der mobilen Lösung werden die Vollständigkeit der Verladung, die auftragsgerechte Bereitstellung am Abladeort geprüft und der Auftraggeber über die Zustellung der Ware informiert. Großhändler und Spediteure nutzen die Lösung der all in one bereits“, gibt Zimmerling einen Ausblick.

Die Containerabfertigung erfordert reibungslose Prozessabläufe im Hafen. Bildquelle: GP / Fotolia.comWilhelmshaven erwartet gigantische Containerschiffe
Mit einer Wassertiefe von 18 Meter ist der neue Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven der erste und einzige Tiefwasserhafen Deutschlands. Ab August soll dieser von den weltgrößten Containerschiffen tideunabhängig angelaufen werden. Die neuen Containerbrücken des Hafens sind in der Lage, ein Containerschiff mit 25 Containerreihen an Deck abzufertigen. Insgesamt 16 dieser Containerriesen sollen nach Vollausbau an der Wilhelmshavener Kaje zur Verfügung stehen. Für den ersten 1 000 Meter langen Kaimauerabschnitt, der im August diesen Jahres in Betrieb gehen soll, sind zunächst acht Containerbrücken vorgesehen. Die Betreibergesellschaft Eurogate Container Terminal Wilhelmshaven wird nach Vollausbau des Containerterminals circa 1 000 Mitarbeiter beschäftigen.
Letzte Änderung am Mittwoch, 21 Oktober 2015 17:48

Das Neueste von aio IT for Logistics

Das Fachmagazin „RFID im Blick“
Fachmagazin „RFID im Blick“Das ganze Spektrum von RFID, NFC, Smart Cards, BLE und Wireless IoT
Recherchiert, innovativ, praxisorientiert, am Puls der Zeit!
RFID & Wireless IoT tomorrow 2019
RFID and Wireless IoT tomorrow 2019Der europaweit größte Kongress für RFID & Wireless IoT
Di, 29.- Mi, 30. Oktober
Darmstadtium, Darmstadt bei Frankfurt, Deutschland
Kongress | Ausstellung | Live-Demos
Folgen Sie uns auf www.rfid-wiot-tomorrow.com/de
Wir freuen uns auf Sie!
 
RFID tomorrow

RFID & Wireless IoT tomorrow 2018

Kompendium

Company + Application Guide RFID | NFC | Smart Cards

Bestellungen

Fachmagazin RFID im Blick

Kontakt

Kontakt RFID im Blick