SERFIDES

SERFIDES launcht den "Personalausweis" für Produkte

Pressemeldungen | von Serfides | 10. April 2013
Die SERFIDES-Lösung Die SERFIDES-Lösung BILD: SERFIDES GmbH

Das Berliner Unternehmen SERFIDES geht zur Hannover Messe mit ihrem neuartigen Item Ident Management System an den Start. Das Identitätsmanagement-System sichert Lieferketten und schützt gleichzeitig vor Produktpiraterie.

Rund 50 Milliarden Euro Schaden pro Jahr trägt die deutsche Industrie durch Produktpiraterie, so das Ergebnis der Ernst & Young-Studie "Intellectual Property Protection" von 2012. Bisherige Lösungen bieten nicht genügend Schutz oder sind mit erheblichem technischen oder personellen Aufwand verbunden. Dagegen lässt sich die SERFIDES-Lösung kostengünstig mit Standard-Infrastruktur betreiben.

Die Innovation ist das zweigeteilte Identifikationsmerkmal: Ein Code, der sich direkt am Produkt befindet und der Validierungscode im Daten-Backend des Herstellers. Jeder Artikel wird mit einem Datenträger (z.B. QR-Code, Data-Matrix-Code oder RFID-Transponder) ausgestattet. Der angebrachte Produktcode kann an beliebig vielen Lesepunkten entlang der Lieferkette erfasst werden. Hier werden die Daten an den Server des Produktherstellers weitergegeben. Ein Abgleich des Codes am Produkt und des Codes im Backend-System des Herstellers gibt Auskunft über die Echtheit des Artikels. Zusätzliche Sicherheit garantiert der Abgleich der Bewegungshistorie des individuellen Produkts mit den zuvor festgelegten Daten des Logistikprozesses.

SERFIDES bietet mehrere Varianten des Item Ident Management Systems, um auf die individuellen Bedürfnisse der Anwender eingehen zu können. Beim Einstiegspaket für mobile Lesegeräte (Smartphones) müssen nur wenige Parameter konfiguriert und ein Reportformat ausgewählt werden. Für größere Lieferketten-Infrastrukturen mit industriellen Lesegeräten und einer Anbindung an ERP-Systeme erlaubt die SERFIDES-Lösung einen modularen und individuellen Aufbau.

Anwender können das System als bequeme Cloud-Lösung nutzen, um die eigene IT zu entlasten. Nur die für die Kennzeichnung der Waren erforderlichen Codes werden über einen Bestellprozess angefordert. Alle anderen Prozesse laufen in einem gesicherten Backend-System ab.

Letzte Änderung am Mittwoch, 10 April 2013 13:29