Diese Seite drucken www.rfid-im-blick.de

Spezialtransponder für den breiten Einsatz von Neosid

Artikel | von Neosid Pemetzrieder | 16. April 2013
NeoTAG® Plug - RFID-Miniaturtransponder zum Einpressen NeoTAG® Plug - RFID-Miniaturtransponder zum Einpressen BILD: Neosid Pemetzrieder

Kleine Bauform ermöglicht ein weites Einsatzspektrum auch in schwierigen Umgebungen

Die Gesetze der Physik lassen sich nicht überwinden – doch innerhalb dieser Grenzen kann die technische Entwicklung versuchen, innovative Lösungen zu konzipieren. Das Unternehmen Neosid Pemetzrieder reizte die physikalischen Möglichkeiten ein Stück weiter aus und entwickelte einen Mini-Transponder mit maximaler Leistung. Kleine Transponder sind in vielen Standardproduktportfolios zu finden. Doch wenn der Transponder auch bei Temperaturen von bis zu 275 Grad Celsius über eine Dauer von 15 Minuten und Druckbelastungen von bis zu 500 Newton funktionieren muss und dabei anwendungsbedingt nur wenige Kubikmillimeter Raum einnehmen darf, ist eine spezielle Lösung gefragt, sagt Yilmaz Benzer, Vertriebsleiter bei Neosid.

Minitransponder mit großer Leistung

Keine 2,5 Millimeter – höher sind die RFID-Inlays von Neosid nicht und mit Gehäuse wächst die Höhe gerade einmal auf 3,6 Millimeter. Dennoch ermöglichen sie hohe Lesereichweiten, selbst wenn sie in Bohrungen in metallische Gegenstände eingelassen sind. Laut Yilmaz Benzer wird dies durch die Verwendung eines Ferrit-Kerns ermöglicht, der eine präzise Ausrichtung der Feldlinien zulässt oder Sie in bestimmte Richtungen abschirmt. „So optimieren wir mögliche Verluste. Wir nutzen den vorhanden Raum mit magnetisch wirksamen Materialien und verschwenden diesen nicht mit unmagnetischen Werkstoffen“, sagt Yilmaz Benzer und ergänzt: „Ein Spezialtransponder zeichnet sich für uns also dadurch aus, dass nicht jeder Hersteller eine Lösung anbieten kann.“

Der Markt war auf der Suche

„Viele Kunden, die auf uns zukamen, waren auf der Suche nach einem Transponder, mit dem auch kleinste metallische Gegenstände gekennzeichnet werden können und dennoch hohe Lesereichweiten erzielen“, berichtet Benzer. „Das war für uns der Anstoß Ende 2008 mit der Entwicklung zu beginnen. Da wir unser Know-how im Bereich der Induktivitäten und Ferrite einbrachten, konnten wir bereits 2010 ein marktreifes Produkt anbieten“. Seit Beginn des Jahres 2012 werden die Transponder in einer vollautomatisierten Fertigungslinie hergestellt. „Die besonders kleine Bauform mit hohen Ansprüchen an die Performance zu kombinieren, macht für uns einen Spezialtransponder aus. Einen solchen Transponder in Handarbeit zu produzieren ist in Deutschland nicht realisierbar, daher der Schritt zu einer vollautomatischen Fertigung“, erläutert Benzer.

Breites Einsatzspektrum

Die Transponder von Neosid kommen vor allem da zum Einsatz, wo wenig Platz für die Anbringung der Tags vorhanden ist. „Viele unserer Kunden haben Projekte im Bereich des Werkzeugmanagements durchgeführt. Dabei dient der Tag nicht nur der zweifelsfreien Identifikation, auch Werkzeugparameter wie Drehzahlen oder Bearbeitungszeiten können auf dem Chip hinterlegt werden und somit für sichere Prozesse in der Produktion sorgen“, sagt Benzer. „Auch bei der Kennzeichnung von medizinischen Instrumenten, ist die Transponderbaugröße ein entschiedenes Kriterium, ebenso die Fähigkeit die Reinigung und Sterilisation zu überstehen. Da einzelne Instrumente bis zu 20 Jahre im Gebrauch sein können, müssen auch die Transponder über diesen Zeitraum zuverlässig funktionieren.“ Im Bereich von wartungspflichtigen Betriebsmitteln können die Neosid-Transponder aufgrund ihres minimalen Platzbedarfs, eingepresst in eine kleine Bohrung und daher geschützt vor vielfältigen äußeren Einwirkungen, in Anwendungen zur gesetzlichen Dokumentationspflicht eingesetzt werden.

Kein Stillstand in der Entwicklung

Viele Kunden konnten durch den neuen Mini-Transponder gewonnen werden, viele Applikationen wurden erst durch die kleine Bauform und die dennoch große Lesereichweite möglich. Doch Neosid plant für die Zukunft auch längere Bauformen, ebenfalls unter Nutzung der Ferrit-Technologie, des Transponders anzubieten, um noch höhere Lesereichweiten zu realisieren. Beim Blick in die weitere Zukunft sind auch Entwicklungen zur Anbindung von Sensorik für Yilmaz Benzer denkbar: „Zurzeit verfügt unser Transponder über einen beschreibbaren Chip. Für die Zukunft denken wir aber auch über die Integration einer Sensorik nach. Der Erfolg, den wir mit dem NeoTAG verzeichnen, ist für uns ein Ansporn in diese Richtung weiter zu gehen.“

Dieser Bericht ist erschienen in der Dezemberausgabe 2012 des Fachmagazins "RFID im Blick".

Letzte Änderung am Mittwoch, 17 April 2013 11:41
Neosid Pemetzrieder Neosid

Yilmaz Benzer

Sales Manager
Neosid Pemetzrieder GmbH & Co.KG

Tel: (+49) 2353-71 46

www.neosid.de/NeoTag
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.rfid-im-blick.de Veröffentlicht auf https://www.rfid-im-blick.de
Das Online-Portal des Fachmagazins "RFID im Blick".

Link: https://www.rfid-im-blick.de/de/20130416921/spezialtransponder-fuer-den-breiten-einsatz-von-neosid.html