• Anwendungsbereich







    Keine Auswahl

    Schlagwortsuche
    Technologie






Siemens

Flexible RFID-Teileidentifizierung von Siemens im Mercedes-Benz Werk Kassel

Use Cases | von Siemens | 23. Juli 2013
Entlang der Transportstrecken sind Schreib-/Lesegeräte Simatic RF350R von Siemens installiert. Wenn ein Warenträger eine Weiche passiert, liest das Schreib-/Lesegerät an der Transportstrecke die Informationen der RFID-Datenträger, die an den vorbeifahrenden Paletten befestigt sind. Anhand der Qualitätsdaten entscheidet die Steuerung, in welche Richtung die Palette fährt. So fahren Warenträger mit NiO-Produkten (Nicht in Ordnung (NiO)) eine Nacharbeitstation an, iO-Teile (In Ordnung (iO)) gelangen zur nächsten Montagestation. Entlang der Transportstrecken sind Schreib-/Lesegeräte Simatic RF350R von Siemens installiert. Wenn ein Warenträger eine Weiche passiert, liest das Schreib-/Lesegerät an der Transportstrecke die Informationen der RFID-Datenträger, die an den vorbeifahrenden Paletten befestigt sind. Anhand der Qualitätsdaten entscheidet die Steuerung, in welche Richtung die Palette fährt. So fahren Warenträger mit NiO-Produkten (Nicht in Ordnung (NiO)) eine Nacharbeitstation an, iO-Teile (In Ordnung (iO)) gelangen zur nächsten Montagestation. BILD: Siemens

Flexible Teileidentifizierung ermöglicht schnellen Übergang auf neue Achsenproduktion im Mercedes-Benz Werk Kassel

Im Mercedes-Benz Werk Kassel fertigen rund 3000 Mitarbeiter jährlich rund 650 000 Achsen für Lkw, Transporter und Trailer sowie Gelenkwellen und Pkw-Komponenten. Bei der Montage der Achsgetriebe werden alle relevanten Maschinen- und Betriebsdaten mit einer neuen RFID-Lösung erfasst. Damit der Material- und Datenfluss optimal synchronisiert ist, wurden die Transportsteuerungen und Arbeitsstationen entkoppelt. Dies schaffte die Voraussetzung für den flexiblen Umbau der Montagelinie für eine zukünftige Produktgeneration.

Basisprozess-Steuerung und Arbeitsstationen von Montagelinien entkoppelt

„Einfache Handhabbarkeit, robuste Bauweise und berührungslose Funktion ohne Sichtkontakt sprachen bei der Planung des neuen Ident-Systems für den Einsatz einer RFID-Lösung“, unterstreicht Jürgen Golob, im Mercedes-Benz Werk Kassel im Team „Instandhaltung und Produktionstechnik“ zuständig für elektrische Umbauten. „Die Transponder lassen sich auch in rauer Umgebung zuverlässig lesen und beschreiben – und das mit bemerkenswerten Geschwindigkeiten“, ergänzt der Mercedes- Benz-Mitarbeiter. Für ihn stand jedoch fest, dass eine RFID-Lösung nur dann sinnvoll ist, wenn alle Stationen der Montagelinie an das System gekoppelt sind. Dies setzte voraus, dass nicht nur die Arbeitsstationen über geeignete Schnittstellen verfügen, sondern auch die Transportbänder mit Schreib-/Lesegeräten ausgestattet sind.

Reserven ausreichend vorhanden

Die neue RFID-Lösung im Werk Kassel basiert auf 45 Schreib-/ Lesegeräten Simatic RF350R von Siemens, die entlang der Montagelinien und an den Arbeitsstationen installiert sind. Jedes Schreib-/Lesegerät ist mit einer externen Antenne verbunden und mit einem Anschaltmodul ASM 456 vernetzt. Ein Anschaltmodul bedient wiederum jeweils zwei Schreib-/Lesegeräte bei der Netzanbindung über den Profibus. Die Entfernung zwischen Transponder und Lesegerät beträgt maximal 125 Millimeter. Die 80 Werkstückträger sind mit Transpondern Simatic RF340T ausgerüstet und haben eine Speicherkapazität von je acht KB. „Damit sind ausreichend Reserven selbst bei wachsenden Anforderungen vorhanden“, beschreibt Jürgen Golob. „Wir haben bei der Speicherzuordnung der Arbeitsstationen auch Lücken gelassen, damit wir keine Datensätze verschieben müssen, wenn neue Informationen hinzukommen.“

Übertragung direkt an den MES-Server

Ein Datensatz umfasst neben den Fertigungsdaten der Vor- und Hauptmontage auch ein sogenanntes Tragbild, das beispielsweise auch Auskunft über das Zusammenspiel der Zahnflanken von Teller- und Antriebskegelrad gibt. Diese werden direkt auf den Server des Manufacturing Execution Systems (MES) für die Kommissionierung, Montageüberwachung und Maschinendatenerfassung übertragen. Beim Übergang des Werkstücks von der Vor- in die Hauptmontage erfolgt ein Palettenwechsel. Ein Teil der Daten geht dabei per DP/DP-Koppler und Profibus auf den RFID-Datenträger der neuen Palette über. Sobald die Hinterachsgehäuse komplett sind, gelangen sie in ein Entkopplungsmodul. Die Daten der Hauptmontage werden ebenfalls dem MES-Server übergeben.

Weiterer Umbau der Montagelinie geplant

Im Mercedes-Benz Werk Kassel wird inzwischen mit einer Lösung gearbeitet, bei der die „Intelligenz“ der Transportsteuerungen der Vor- und Hauptmontage in die Arbeitsstationen integriert ist. Vor dem Produktionsstart der neuen Achsgeneration ist ein weiterer Um- und Ausbau der Montagelinie aufgrund inzwischen nochmals veränderter Arbeitsprozesse erforderlich. „Die Anlage entspricht heute dem Stand der Technik. Damit haben wir die Voraussetzung geschaffen, die anstehenden Änderungen wesentlich schneller und wirtschaftlicher zu realisieren, als dies ansonsten möglich wäre“, gibt Golob zu bedenken. Die neue RFID-Lösung stellt stets aussagefähige, aktuelle Daten bereit, die das Produkt von Anfang an begleiten. Material- und Datenfluss sind optimal synchronisiert und machen die Identifizierung sicher und nachverfolgbar.

Siemens ist Sponsor des Marktplatzes von "RFID im Blick" und Aussteller auf dem "RFID-Kongress" am 10. September 2013 in Düsseldorf und bietet folgendes SpeedLab an:

  • Produktionsautomatisierung - Varianten im Griff, RFID für eine flexible Fertigung: Albert Hofmann, Field Engineer SIMATIC Ident, Siemens AG
Letzte Änderung am Mittwoch, 21 Oktober 2015 17:27
Das Fachmagazin „RFID im Blick“
Fachmagazin „RFID im Blick“Das ganze Spektrum von RFID, NFC, Smart Cards, BLE und Wireless IoT
Recherchiert, innovativ, praxisorientiert, am Puls der Zeit!
RFID & Wireless IoT tomorrow 2019
RFID and Wireless IoT tomorrow 2019Der europaweit größte Kongress für RFID & Wireless IoT
Di, 29.- Mi, 30. Oktober
Darmstadtium, Darmstadt bei Frankfurt, Deutschland
Kongress | Ausstellung | Live-Demos
Folgen Sie uns auf www.rfid-wiot-tomorrow.com/de
Wir freuen uns auf Sie!
 
RFID tomorrow

RFID & Wireless IoT tomorrow 2018

Kompendium

Company + Application Guide RFID | NFC | Smart Cards

Bestellungen

Fachmagazin RFID im Blick

Kontakt

Kontakt RFID im Blick