Diese Seite drucken www.rfid-im-blick.de

HID Global und AMCS treiben mit RFID die Effizienz der Abfallwirtschaft voran

Artikel | von HID Global | 10. Oktober 2013
Das Wissen über Gewicht, Zeit und Standort ist bei Behältern mit großem Volumen für die Logistik ausschlaggebend, besonders wenn 140 Behälter pro Tag abzuholen sind. Das Wissen über Gewicht, Zeit und Standort ist bei Behältern mit großem Volumen für die Logistik ausschlaggebend, besonders wenn 140 Behälter pro Tag abzuholen sind.

Recycling und Abfalllogistik

Abfall auf dem richtigen Weg

Ein kurzes Beispiel genügt um zu demonstrieren, dass der Sektor der Müllentsorgung starke Optimierungspotenziale bietet: Von Haus zu Haus variiert das Müllaufkommen zwischen 500 und 2 000 Kilogramm pro Jahr. Private Endverbraucher zahlen aber meist eine pauschale Abgabegebühr. Durch eine individuelle Abrechnung könnten Anreize für Recycling und Nachhaltigkeit geschaffen werden. HID Global und AMCS haben einen technisch innovativen Weg eingeschlagen und in fünfjähriger Zusammenarbeit die Abfalllogistik durch RFID-Integration in wesentlichen Aspekten weiterentwickelt. Die Erfahrungen zeigen, dass eine technische Reform möglich und nötig ist.

Von Richard Aufreiter, Director Product Management Identification Technologies, HID Global

Die Herausforderungen

Leerfahrten vermeiden

AMCS hat sich zum Maßstab gesetzt, seinen tausenden Kunden in der Abfallwirtschaft stets technisch fortschrittliche integrierte Lösungen zu bieten. Dies lässt sich nur mit innovativer Produktentwicklung, kompetentem Projektmanagement und umfassendem Kundendienst verwirklichen. AMCS’ kommunale Kunden sind oft mit der Aufgabe konfrontiert, die Anzahl von Leerfahrten zu verringern und auf diese Weise die Wirtschaftlichkeit von Routen und Fahrzeugflotten zu erhöhen. Nicht ausgelastete Fahrzeuge könnten beispielsweise auf andere Routen in Gegenden mit höherem Müllaufkommen umgesetzt werden. Darüber hinaus benötigen die städtischen Entsorgungsbetriebe eine Möglichkeit, die erbrachten Leistungen genau abzurechnen und eine schnelle Lösung für fehlende und beschädigte Mülltonnen zu finden.

Anlagegüter effizient verwalten

Im Gewerbe- und Industriebereich ist die Verwaltung hochwertiger Anlagegüter von großer Bedeutung. Die Geschäftsleitung muss immer darüber unterrichtet sein, wo sich diese Vermögenswerte befinden. Außerdem muss sie in der Lage sein nachzuvollziehen, welche Container sich auf welchem Fahrzeug bzw. bei welchem Kunden vor Ort befinden, um effizient arbeiten zu können. Von der Vermietung von Schuttmulden über die Nutzung von Abrollcontainern bis hin zu gewerblichen Abholfahrten, Abnahmebestätigungen und Materialverkäufen – alles muss sorgfältig verwaltet werden.

Die Technik den Anforderungen anpassen

Im Bestreben, die modernsten Lösungen anzubieten, identifizierte AMCS einen Bedarf an zuverlässiger und strapazierfähiger RFID-Technologie. Mit ihrer Hilfe kann AMCS seine Kunden dabei unterstützen, die Herausforderung, effizienter zu arbeiten, die Kosten zu senken, den Kundendienst – und damit auch die Kundenbindung – zu verbessern und so höhere Gewinne zu erzielen, erfolgreich zu meistern. Aufgrund der hohen Komplexität von AMCS’ integrierten Managementlösungen war das Unternehmen an einer langfristigen Partnerschaft mit einem zuverlässigen Anbieter von RFID-Lösungen mit nachweislich gutem Support interessiert.

Die Lösungen

Transponder für alle Behälterformen

Alle Mülltonnen werden mit einem Tag versehen. Vor und nach dem Entleeren registriert ein Lesegerät das Gewicht und die GPS-Koordinaten des Tags. Diese Angaben können zur Routenoptimierung und zur besseren Auslastung der Fahrzeugflotte genutzt werden.Alle Mülltonnen werden mit einem Tag versehen. Vor und nach dem Entleeren registriert ein Lesegerät das Gewicht und die GPS-Koordinaten des Tags. Diese Angaben können zur Routenoptimierung und zur besseren Auslastung der Fahrzeugflotte genutzt werden.
Der geschäftsführende Direktor von AMCS, Jimmy Martin, gehörte zu den Ersten in der Branche, die die bahnbrechende Rolle, die RFID-Technologie in der Abfallwirtschaft spielen würde, erkannt hatten. „Zunächst führten wir einen etwa ein Jahr dauernden Modellversuch mit drei oder vier potentiellen Anbietern auch aus Deutschland, dem Nahen Osten und Asien durch, doch HID Global setzte sich klar gegen die Mitbewerber durch“, so Martin. „Jetzt nutzen wir fast ausschließlich HID. Unsere drei Kriterien waren: Haltbarkeit, Qualität und Reaktionsschnelligkeit. Bei allen dreien belegte HID den ersten Platz.“ Zu HID Globals umfassender Lösungspalette für AMCS gehören der BinTag Unique für Standardbehälter und der PlugTag (beide 125 Kilohertz) für Sonderabfallbehälter sowie ein speziell angefertigter Transponder für Stahlcontainer. Hinzu kommen OEMLesegerätmodule mit optimierter Lesereichweite und einer erweiterten Auswahl an Tag-Optionen.

Sensoren zur Routenoptimierung

HID Globals RFID-Technologie sorgt für Wettbewerbsvorteile in den Entsorgungsabläufen. „Alle Mülltonnen werden mit einem Tag versehen. Vor und nach dem Entleeren der Tonne in den Müllwagen registriert ein Lesegerät das Gewicht und die GPS-Koordinaten des Tags. Diese Angaben werden an das Verwaltungsbüro weitergeleitet, wo sie für Entscheidungen hinsichtlich der Optimierung der Routen und der besseren Auslastung der Fahrzeugflotte genutzt werden“, erläutert Martin. „Eine Anzahl unserer kommunalen Kunden nutzt unsere RFID-Technologie darüber hinaus zum Erfassen von Abweichungen wie ‚Tonne übersehen’, ‚Zugang blockiert’ oder ‚Tonne verunreinigt’.

Kundenspezifische Abrechnung

Einer der wichtigsten Gründe für den Einsatz von RFID-Lösungen sind die großen Unterschiede im Müllaufkommen verschiedener Endkunden. Von einem Haus zum nächsten kann die Abfallmenge im Jahr von 500 bis hin zu 2000 Kilogramm variieren. RFID-Technologie bietet Anreize zum Recycling, da sie eine auf dem individuellen Müllaufkommen basierende Abrechnung statt einer pauschalen Gebühr für alle Verbraucher ermöglicht. „In den Vereinigten Staaten wird an manchen Orten ein Bonus fürs Recycling gezahlt, und dieser Trend setzt sich auch weltweit durch“, sagt Martin.

Gezielte Auswertung der Industriedaten

Das Sortiment der verschiedenen Tags eignet sich für Standardbehälter und Sonderausführungen.Das Sortiment der verschiedenen Tags eignet sich für Standardbehälter und Sonderausführungen.Im von hohen Volumina geprägten Gewerbe- und Industriebereich sind die Prioritäten etwas anders gelagert. „Wenn ein Wagen etwa 140 Behälter am Tag abholt, sind Gewicht, Zeit und Standort von kritischer Bedeutung“, erklärt Martin. „Wie oft muss der Behälter geleert werden; wie viel Abfälle enthält er?“ RFID-Technologie stellt diese Daten zur Verfügung. Sie können in regelmäßigen Abständen – je nach Berichtszeitraum – analysiert werden. In der Bauwirtschaft werden riesige Abrollcontainer eingesetzt, die eine erhebliche Investition für die Unternehmer darstellen und daher effizient eingesetzt und erfasst werden müssen. RFID-Technologie versorgt die Verwaltung mit den entsprechenden Informationen und ermöglicht Entscheidungen hinsichtlich der Optimierung der Routen. „Mittels RFID kann man das Abfallgewicht der einzelnen Kunden bestimmen und die Gewinnspanne ermitteln“, so Martin. „Darüber hinaus kann die Technologie zur Forderungskontrolle eingesetzt werden. Wenn ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlt hat, kann das Entsorgungsunternehmen mittels RFID dafür sorgen, dass sein Container nicht abgeholt wird.“

Der Fachbeitrag ist erschienen im Handbuch „Einblick in AutoID/RFID 2013“.

Letzte Änderung am Donnerstag, 10 Oktober 2013 09:35
HID Global HID Global

Guido Kuhrmann

Sales Director Identification Technologies
HID Global GmbH

Tel: (+49) 6123-791 0

www.hidglobal.de
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.rfid-im-blick.de Veröffentlicht auf https://www.rfid-im-blick.de
Das Online-Portal des Fachmagazins "RFID im Blick".

Link: https://www.rfid-im-blick.de/de/201310101489/hid-global-und-amcs-treiben-mit-rfid-die-effizienz-der-abfallwirtschaft-voran.html