• Technologie








    Schlagwortsuche
    Anwendungsbereich







    Keine Auswahl

Nedap

RFID-Reader von Nedap in Form und Funktion optimiert für den Handel

Artikel | von Nedap Deutschland | 02. Juli 2015
Die 2015 präsentierte zweite Generation des Nedap-Handlesers verfügt über verbesserte Filtermöglichkeiten für die erfassten Daten, lässt sich platzsparend lagern und drahtlos aufladen. Die 2015 präsentierte zweite Generation des Nedap-Handlesers verfügt über verbesserte Filtermöglichkeiten für die erfassten Daten, lässt sich platzsparend lagern und drahtlos aufladen. BILD: Nedap Retail

RFID-Lösungen im Retail-Bereich erfordern spezielle Lesegeräte, die hinsichtlich Design und technischer Features Benefits im Store erbringen

Im Retail-Umfeld eingesetzte RFID-Lesegeräte müssen, neben unterschiedlichen branchenspezifischen Features, etwas mitbringen, was in anderen Branchen nicht so sehr im Fokus steht: Design. „RFID-Lesegeräte, die im Store eingesetzt werden, müssen sich in das optische Gesamtkonzept möglichst nahtlos einfügen“, berichtet Andreas Lorenz, Nedap Retail. Welche Wege dabei eingeschlagen werden und welche technologischen Innovationen RFID-Lesegeräte zum Bestandteil großer Rollouts im Retail-Bereich werden lassen, darüber sprach der Sales Director mit „RFID im Blick“. Welche Rolle dabei eine unkomplizierte Integration, die Vorteile für Omni-Channel-Konzepte sowie die Skalierbarkeit der Investitionen einnehmen, sind ebenfalls Bestandteil der Betrachtung von Nedap Retail, um Benefits im stationären Einzelhandel zu ermöglichen.

Andreas Lorenz, Sales Director, Nedap Retail, im Gespräch mit „RFID im Blick“

Das Design macht den Unterschied

Im Einzelhandel, und insbesondere im Fashion-Handel, legen die Unternehmen großen Wert auf die Design-Konzepte ihrer Stores – oftmals bis ins kleinste Detail. Lösungen, welche die In-Store- Prozesse unterstützen, müssen sich nach Möglichkeit nahtlos in das jeweilige Konzept einfügen, so Andreas Lorenz: „Fest installierte Lesegeräte, wie Gates an den Ein- und Ausgängen oder Overhead- Systeme, die von der Raumdecke abgehängt installiert werden, müssen sich unauffällig in das Interieur-Design einfügen. Gleichzeitig müssen insbesondere die am Boden montierten Gates widerstandsfähig und robust sein. Denn selbst wenn im Store Einkaufswagen und im Backstore Hubwagen genutzt werden, dürfen die Gates nicht bei der kleinsten Berührung beschädigt werden oder womöglich umfallen. Wir streben bei allen unseren Lesegeräten eine Nutzungsdauer von mindestens zehn Jahren oder mehr an.“

Andreas LorenzAndreas Lorenz „Aus Sicht von Nedap liegt der größte Benefit von RFID auf der Verkaufsfläche. Eine Warenbestandsgenauigkeit von 98 Prozent und mehr, die für einen deutlich verbesserten Umsatz sorgt, lässt sich heute zuverlässig nur mit RFID erreichen.“

Handlesegeräte mit einfacher Bedienung

Neben Gate-, Overhead- und PoS-RFID-Lesegeräten, ergänzen speziell für den Einsatz im Store konzipierte Handlesegeräte das Angebot von Nedap an den Einzelhandel. Im Vordergrund steht dabei ebenfalls das Design – aus zwei konkreten Gründen: „Zum einen müssen Handleser von der Form und Ergonomie so gestaltet sein, dass Store-Mitarbeiter damit gern und unkompliziert arbeiten können. Ein geringes Gewicht sowie das Konzept der One-Button-Bedienung tragen dazu bei. Wird der Handleser nicht benötigt, wird er in einer Dockingstation platzsparend gelagert und über eine drahtlose Applikation aufgeladen“, erläutert Andreas Lorenz und führt aus: „Das Design des Handlesers hat zum anderen jedoch auch funktionale Gründe. Es trägt dazu bei, dass insbesondere im Fashion-Umfeld mit dem Leser Hängeware und Bekleidungsstapel schnell und sicher erfasst werden können, ohne die Warenauslage zu zerknittern.“

Technologisches Highlight: Richtungserkennung

Die neueste Generation der fest installierbaren RFID-Lesegeräte von Nedap Retail verfügt über das technologische Feature „Dynamic Beam Steering“. Dieses ermöglicht es, die Bewegungsrichtung eines RFID-Tags innerhalb des Lesefeldes mit nur einem Lesegerät zu detektieren. Ein großer Vorteil, nicht nur für die Warensicherung, so Andreas Lorenz: „Normalerweise erzeugt ein RFID-Reader ein großes Feld, das einen RFID-Tag lediglich erfasst, sobald dieser sich im Lesefeld befindet. Für eine große Anzahl an Anwendungen ist diese Information ausreichend. ‚Dynamic Beam Steering‘ ermöglicht jedoch, dass sich das Lesefeld eines Readers in mehrere Felder aufteilt, welche die Antenne unabhängig voneinander erkennt. Der Effekt ist, dass so die Bewegungsrichtung der RFID-Tags ermitteln wird, da der Reader einen Tag über mehrere Felder hinweg ‚verfolgt‘.“ Durch die Richtungserkennung könne insbesondere die elektronische Artikelsicherung optimiert werden, um beispielsweise die Quote von Fehlalarmen zu reduzieren. „Fehlalarme schmälern die Kundenzufriedenheit und damit Umsatzchancen. Bewegt sich ein getaggtes Bekleidungsstück beispielsweise in Richtung des Ausgangs, und zu der ID des Transponderchips ist kein Bezahlattribut hinterlegt, kann ein Alarm ausgelöst werden – aber eben nur dann. Gleichzeitig ermöglicht ‚Dynamic Beam Steering‘ eine verbesserte Darstellung des Warenflusses im Übergang zwischen Wareneingang, Lager und Store-Bereich. Die erhöhte Transparenz der Warenbewegung ist die Basis für exakte Umbuchungen.“

RFID-Gates von Nedap kommen bei Tesco für ein verbessertes Warenmanagement zum Einsatz.
RFID-Gates von Nedap kommen bei Tesco für ein verbessertes Warenmanagement zum Einsatz.

Tesco nutzt Nedap-Reader in 550 Filialen

Die in Großbritanien ansässige und weltweit aktive Supermarktkette Tesco vertreibt unter dem Brand „F&F“ eine Reihe an Bekleidungseigenmarken in seinen Stores. Mit Beginn des Jahres 2015 hat das Unternehmen nach einer intensiven Pilot- Phase damit begonnen, eine RFID-Lösung in insgesamt 550 Stores auszurollen. Dabei kommen ausschließlich RFID-Gates von Nedap zum Einsatz. „Tesco ist keine Adresse für exklusive hochpreisige Mode, sondern richtet sich mit F&F an seine Supermarktkunden. Die geringpreisigen Waren ermöglichen keine großen Margen. Um dennoch eine hohe Warenverfügbarkeit zu gewährleisten, hatte Tesco zwei Möglichkeiten: Entweder alle Teile werden in mehrfacher Ausführung vorgehalten, was die Lagerkosten erhöht und Kaptial bindet, oder es wird eine Technologie – also RFID – eingesetzt, die bei einer schlanken Lagerhaltung dennoch eine nahezu 100-prozentige Warenverfügbarkeit garantiert“, berichtet Andreas Lorenz und führt aus: „Das Feedback von Tesco, aber auch insbesondere von den Kunden, nach den ersten vier Monaten der RFID-Nutzung ist durchweg positiv. Das kann durchaus eine Signalwirkung in der Branche haben, da RFID bislang eher bei höherpreisigen Waren im Einzelhandel genutzt wird. Ist der Tesco-Rollout Ende 2015 abgeschlossen, wird es das weltweit größte Einzelhandelsprojekt mit festinstallierten Lesepunkten sein.“

Beim RFID-Rollout profitierte Adler Modemärkte von der kostengünstigen Aufrüstbarkeit bestehender Warensicherungsantennen.
Beim RFID-Rollout profitierte Adler Modemärkte von der kostengünstigen Aufrüstbarkeit bestehender Warensicherungsantennen.

Antennen-Upgrade bei Adler Modemärkte

Ende 2014 hat der Modehändler Adler seinen RFID-Rollout erfolgreich abgeschlossen. Ein Faktor, der den Rollout nicht nur beschleunigte, sondern auch Hardware- und Integrationskosten einsparte, war die Aufrüstbarkeit der bestehenden Gates zur Warensicherung. „Die ‚!Sense‘-Lösung von Nedap ist eine zu 100 Prozent hybride Plattform, mit der verschiedene Szenarien in den Stores dargestellt werden können. Eine reine RF-Lösung zur elektronischen Artikelsicherung ist genauso möglich wie eine reine RFID-Lösung oder ein Mischbetrieb der beiden Technologien. Per Einclippen eines RFID-Readermoduls werden die RF-Gates so ohne großen Aufwand zu RFID-Gates aufgerüstet.“ Die hybride Funktion bleibt erhalten, sodass auch weiterhin RF-Funktionen genutzt werden können. „Will ein Händler mit nur einer Warengruppe den RFID-Einsatz testen, kann er problemlos sein RF-Warensicherungssystem parallel nutzen“, erläutert Andreas Lorenz.

Skalierbare Kosten ermöglichen den RFID-Business-Case

„Aus Sicht von Nedap liegt der größte Benefit von RFID auf der Verkaufsfläche. Eine Warenbestandsgenauigkeit von 98 Prozent und mehr, die für einen deutlich verbesserten Umsatz sorgt, lässt sich heute zuverlässig nur mit RFID erreichen“, stellt Andreas Lorenz fest. Doch nicht nur der „klassische“ Umsatz auf der Fläche profitiere von einem optimierten Bestandsmanagement. Store-Inhaber erhielten die Möglichkeit, mit RFID kreative Omni-Channel-Konzepte umzusetzen, mit denen sie sich vom reinen Online-Shopping abheben können, so der Sales Director: „Nur mit RFID wird ein 100-prozentig funktionierendes Click&Collect realisierbar. Der Kunde kauft online ein und holt seine Waren bereits nach kurzer Zeit am selben Tag im Store ab. Das Warten auf den Paketdienst ist nicht mehr notwendig und so steht es 1:0 für den Store. Ein erster Test, um zu sehen, welche Vorteile RFID für die Bestandsgenauigkeit hat, ist bereits mit geringem Invest möglich. Ein Handlesegerät reicht aus. Erkennt der Händler seine individuellen Benefits, ist die Lösung einfach nach seinen Bedürfnissen skalierbar.“

Fernwartung spart Kosten und sichert die Performance

Die Nutzungsdauer sowie die Wartung der angeschafften Hardware hat, neben der angemessenen Dimensionierung der benötigten Geräte, einen entscheidenden Einfluss auf den ROI, so Andreas Lorenz: „Mittels Fernwartung können wir mehr als drei Viertel aller Wartungen, Updates und Device-Management-Aufgaben remote ausführen. Das spart Zeit und Kosten, da kein Techniker vor Ort im Store sein muss. So stellen wir sicher, dass die RFID-Lesegeräte über einen langen Zeitraum immer die optimale Performance liefern. Wir folgen einer einfachen Formel: Je weniger Kosten dem Retailer für Anschaffung und Betrieb der RFID-Hardware entstehen, desto schneller amortisieren sich diese für ihn.“

Letzte Änderung am Donnerstag, 02 Juli 2015 11:45
RFID & Wireless IoT tomorrow 2019
RFID and Wireless IoT tomorrow 2019Der europaweit größte Kongress für RFID & Wireless IoT
Di, 29.- Mi, 30. Oktober
Darmstadtium, Darmstadt bei Frankfurt, Deutschland
Kongress | Ausstellung | Live-Demos
Folgen Sie uns auf www.rfid-wiot-tomorrow.com/de
Wir freuen uns auf Sie!