• Technologie








    Schlagwortsuche
    Anwendungsbereich







    Keine Auswahl

Balluff

RFID-UHF-Reader mit Auto-Setup-Funktion: Inbetriebnahme im Handumdrehen

Artikel | von Balluff | 24. Mai 2016
Mit Auswerteeinheiten vom Typ BIS V kann man mehrere Identifikationsaufgaben parallel lösen. Mit Auswerteeinheiten vom Typ BIS V kann man mehrere Identifikationsaufgaben parallel lösen. BILD: Balluff

Streuungen und Reflexionen im metallischen Umfeld mit einem Knopfdruck im Griff

Wer sich regelmäßig mit der Aufgabe beschäftigt, eine UHF-Applikation optimal an die Umgebungsbedingungen anzupassen, wird wissen, dass dies häufig viel Fingerspitzengefühl erfordert. Mehr Komfort bei der Inbetriebnahme und eine sichere Identifikation verspricht jetzt der neue Short-Range- Schreib-/Lesekopf BIS VU-320 des Industrial RFID-Spezialisten Balluff. Er verfügt als erstes Gerät seiner Klasse über eine Auto- Setup-Funktion und ist speziell für den Betrieb an der universell einsetzbaren Balluff-Auswerteeinheit BIS V ausgelegt. Diese ist ein richtiges Multitalent, denn an ihr lassen sich bis zu vier Schreib-/Leseköpfe simultan betreiben, egal ob LF, HF oder UHF. Damit genügt ein RFID-Controller-Typ für alle Anwendungen, was nicht nur den Handling-Aufwand minimiert, sondern auch die Hardwarekosten.

Von Oliver Pütz-Gerbig, Geschäftsbereich Identifikation, Produktmanager, Balluff

Flexibler Einsatz in Produktionsprozessen und Intralogistik

Mit einer typischen Lesereichweite von 1 Meter und kompakten Abmessungen von 130 x 130 x 50,5 Millimetern eignet sich der UHF-Reader in Schutzart IP 67 hervorragend zur Überwachung von Produktionsprozessen, für die Materialflusssteuerung und für Montageanlagen. Er verfügt über eine integrierte Antenne mit zirkularer Polarisation und rundum gut sichtbaren Funktionsund Status-LED-Anzeigen. Dank seiner Multi-Tag-Fähigkeit von bis zu 50 gleichzeitig erfassbaren Datenträgern ist er auch für Traceability-Lösungen ideal. Die integrierte Power-Scan-Funktion ermöglicht die vollautomatische Anpassung an den zu erfassenden UHF-Datenträger und gewährleistet damit bei jeder Applikation die optimale Konfiguration ohne aufwändiges manuelles Einstellen von Parametern. Zum Einbau reicht Standardzubehör, denn der Reader nutzt die Vorteile der BIS V Plattform. Dabei genügt ein einfaches 4-adriges Standardanschlusskabel, um ihn mit der Auswerteeinheit BIS-V zu verbinden, die bis zu 50 Meter vom Schreib-Lesekopf entfernt platziert sein kann.

Multicontroller mit vielen Features

Die Auswerteeinheit BIS V ist ein richtiges Multitalent, denn an sie lassen sich bis zu vier Schreib-/Leseköpfe simultan betreiben, egal ob LF, HF oder UHF. Damit genügt ein RFID-Controller-Typ für alle Anwendungen.Die Auswerteeinheit BIS V ist ein richtiges Multitalent, denn an sie lassen sich bis zu vier Schreib-/Leseköpfe simultan betreiben, egal ob LF, HF oder UHF. Damit genügt ein RFID-Controller-Typ für alle Anwendungen.Mit der kompakten Auswerteeinheit BIS V von Balluff erschließen sich dem Anwender vielfältige Anwendungsfelder. Konnten bislang schon sowohl HF- (13,56 MHz) gemäß ISO 15693 und ISO 14443 als auch LF- (125 kHz) Leseköpfe zeitgleich frontseitig per Plug-and-Play angeschlossen und im Mischbetrieb genutzt werden, so lassen sich jetzt mit dem neuen Short-Range-Schreib-/ Lesekopf BIS VU-320 auch UHF-Funktionalitäten (865…868 MHz / 902…928 MHz) nutzen. Damit genügt eine Variante der RFID-Auswerteeinheit, um den gesamten Materialfluss eines Unternehmens lückenlos und automatisch rückverfolgen und steuern zu können. Besonders erfreulich: Zur Standardausstattung des neuen Controllers gehört auch ein IO-Link-Master-Port für den Anschluss IO-Link-fähiger Sensoren und Aktoren oder auch Sensorhubs zum Einsammeln mehrerer Schaltsensoren. Damit profitiert der Maschinenbauer von beachtlichen Hardware- und Installationseinsparungen.

Ideale Einsatzgebiete des Controllers sind Identifikationsaufgaben bei der Materialflusssteuerung in Produktionsanlagen, im Maschinenbau, in Montagelinien sowie im gesamten Bereich der Intralogistik. Ein USB-Anschluss dient als Service- Schnittstelle, z.B. für Softwareupdates und zur schnellen Inbetriebnahme ohne PLC bzw. Steuerung. Außerdem können die Schreib-/Leseköpfe schnittstellenunabhängig mit PC-basierten Softwaretools „BIS Cockpit“ und „UHF-Manager“ parametriert werden.

Anschluss per Plug & Play

Die Bedienung ist einfach und komfortabel. Die Schreib-/Leseköpfe – also z.B. der neue UHF-Short-Range-Reader – müssen lediglich frontseitig mit Steckverbindern angeschlossen werden, um sofort automatisch erkannt zu werden. Zwei LEDs an jedem Port signalisieren dem Anwender den Status und den Betriebszustand jedes angeschlossenen Schreib-/Lesekopfs. Für den richtigen Überblick sorgt das integrierte Display. Es unterstützt die Inbetriebnahme und die Überprüfung im laufenden Prozess. Es zeigt z.B. bei den Ethernet–basierten Systemen neben der Geräte- und Softwareversion alle relevanten Netzwerkeinstellungen an. Die Busadresse lässt sich an der Anzeigeeinheit über Steuertasten eingeben, den Bus- Status signalisieren jeweils LEDs.

Der neue UHF-Short-Range-Reader von Balluff: Dank Auto-Setup-Funktion ist eine Inbetriebnahme innerhalb weniger Minuten möglich.Der neue UHF-Short-Range-Reader von Balluff: Dank Auto-Setup-Funktion ist eine Inbetriebnahme innerhalb weniger Minuten möglich.Da der Controller die Nutzung standardisierter Frequenzen unterstützt, steht einem weltweiten Einsatz nichts entgegen und Datenträger, die den internationalen Normen ISO 15693 bzw. ISO 14443 entsprechen, können sowohl im statischen als auch im dynamischen Betrieb gelesen bzw. beschrieben werden. Damit ließen sich bislang die unterschiedlichen Schreib-/Leseköpfe und Datenträger der Balluff Systeme BIS M (13,56 MHz, ISO-Standard), BIS L (125 kHz) oder BIS C (70/455 kHz) einsetzen. Nachdem jetzt die BIS V-Familie auch UHF-Reader im Short- und Midrange-Bereich (BIS U) unterstützt, reicht eine einzige Variante der RFID-Auswerteeinheit aus zum Aufbau eines innerhalb eines Unternehmens durchgängig nutzbaren RFID-Systems.

Der leistungsfähige Controller im kompakten Metallgehäuse mit Abmessungen von 168 x 62 x 48 Millimetern ist für weltweit gängige Bussysteme (Profibus, EtherCAT, Ethernet/IP, Profinet) verfügbar. Funktionsbausteine gängiger Steuerungshersteller ermöglichen einen schnellen Einsatz des Systems. Der Controller lässt sich einfach im Schaltschrank oder im Feld auf Hutschienen mittels Schieber oder durch Schraublaschen am Profil montieren und erfüllt alle Anforderungen an eine industriegerechte Ausführung (IP65). Sein widerstandsfähiges Zink-Druckgussgehäuse sorgt auch für den notwendigen EMV-Schutz. Die 24-VDC-Versorgungsspannung wird – ebenfalls frontseitig – mit einem 5-poligen 7/8 Zoll-Stecker angeschlossen. Damit sind alle Anschlüsse gut zugänglich, das umständliche Hantieren mit Klemmen oder Kabellitzen entfällt.

Auto-Setup per Knopfdruck

UHF-Systeme auf die jeweilige Applikation anzupassen, erfordert häufig viel Erfahrung und Zeit, denn in einer realen Umgebung treffen die von einer UHF-Antenne ausgesandten elektromagnetischen Wellen auf Objekte in unterschiedlicher Form, Größe und Materialbeschaffenheit. Dies führt zu Streuungen und Reflektionen, die das Empfangsverhalten des UHF-Readers beeinflussen und die Erfassung von UHF-Tags beeinträchtigen können. Auch wenn im Short-Range-Bereich – also über Distanzen von bis zu einem Meter – dieses Verhalten aufgrund der geringeren abgestrahlten Antennenleistung und damit verbundenen reduzierten Einflussmöglichkeiten der Umgebung weitaus besser zu beherrschen ist, erleichtert die Auto-Setup-Funktion das Handling des neuen Short-Range-Readers von Balluff erheblich. Eine Inbetriebnahme ist innerhalb von Minuten möglich.

Beim neuen Reader funktioniert dies ohne PC, Laptop etc. und ohne aufwändiges Einmessen oder Variieren von Parametern. Ein Knopfdruck auf der Rückseite des Schreib-/Lesekopfs genügt und das Gerät geht in den „Konfigurations- Modus“ über, was der Anwender mühelos an den vier blinkenden Status-LEDs erkennt. Mit einem weiteren Knopfdruck wird die Power-Scan-Funktion aktiviert. Das System fährt dann in 1 dBm-Schritten die Leistung so lange hoch, bis der optimale Arbeitspunkt, bei dem die UHF-Tags sicher gelesen werden können, erreicht ist. Zusätzlich ermittelt das System automatisch auch die für ein zuverlässiges Beschreiben des Tags nötige Leistung. Diese applikationsspezifischen Werte werden nach dem erfolgreichen Abschluss des Auto-Setups im Gerät abgespeichert. Ändert man im Verlauf des praktischen Betriebs Randbedingungen und verwendet beispielsweise einen anderen Tag-Typ oder vergrößert die Schreib-Lesedistanz, muss lediglich die Auto-Setup-Funktion erneut aktiviert werden, um das System auf die neuen Parameter einzustellen.

Mit einer typischen Lesereichweite von 1 m und kompakten Abmessungen von 130 x 130 x 50,5 mm eignet sich der UHF-Reader in Schutzart IP 67 hervorragend zur Überwachung von Produktionsprozessen, für die Materialflusssteuerung und für Montageanlagen.Mit einer typischen Lesereichweite von 1 m und kompakten Abmessungen von 130 x 130 x 50,5 mm eignet sich der UHF-Reader in Schutzart IP 67 hervorragend zur Überwachung von Produktionsprozessen, für die Materialflusssteuerung und für Montageanlagen.

Und wer auf erweiterte UHF-Funktionalitäten zurückgreifen möchte, nutzt über die USB-Schnittstelle des BIS V-Controllers die Windows-basierte Konfigurationssoftware „UHF-Manager“. Unterstützt von einer intuitiv bedienbaren Benutzeroberfläche lassen sich die am BIS V angeschlossenen UHF-Schreib-/ Leseköpfe gezielt anwählen und die gewünschten Parameter innerhalb kürzester Zeit individuell einstellen und speichern. So lassen sich beispielsweise ein Passwortschutz auf dem Tag aktivieren oder auch Leistungseinstellungen gezielt verändern.

Datenträger in vielfältigen Variationen

Mit dem Short-Range-Reader lassen sich alle marktgängigen UHF-Tags, die kompatibel zum EPC Gen2 Class1 Standard sind, nutzen. Balluff bietet ein umfangreiches Portfolio an UHF-Datenträgern in verschiedenen Bauformen mit verschiedenen Abmessungen und Speichergrößen, das praktisch alle Anwendungsfelder weltweit abdeckt. Es reicht vom einfachen, selbstklebenden Smart-Label mit Varianten für Umgebungstemperaturen von -40 bis +85°C bis hin zu Smart Labels für spezielle Anforderungen in der Supply Chain, der Logistik oder für die Produktionssteuerung. Dazu gehören beispielsweise auch On-Metal-Labels für Metallcontainer oder Fahrzeugkomponenten oder auch für den Paintshop optimierte hochtemperaturfeste On-Metal-Labels. Erhältlich sind auch besonders robuste, gekapselte Ausführungen für das Werkzeugmanagement oder für Traceability- Aufgaben etc. Typisch ist ihr Einsatz auch auf Metallgestellen, Ladungs- und Stahlträgern sowie Trays. Es gibt diese Labels in verschiedenen Größen und sie bieten flexible Befestigungsmöglichkeiten.

Die effiziente Fertigung

Ein wichtiger Baustein für Industrie 4.0 ist die frequenzunabhängig arbeitende Auswerteeinheit BIS V, denn sie ermöglicht es simultan unterschiedliche Identifikationsaufgaben (HF, LF, UHF) bewältigen zu können. Dass die Installation und Parametrierung von RFID-Komponenten komfortabel und zeitsparend sein kann, beweist der neue UHF-Short-Range- Reader. RFID bietet nicht nur die lückenlose Dokumentation von Waren in der Supply Chain, sondern liefert auch Daten zur automatisierten Steuerung des kompletten Herstellungsprozesses. Bauteile finden eigenständig ihren Weg durch die Produktionsanlagen und individualisierte Produkte bis hin zur Losgröße 1 lassen sich schnell und preisgünstig zu Preisen eines Massenproduktes fertigen.

Letzte Änderung am Dienstag, 24 Mai 2016 11:45
RFID & Wireless IoT tomorrow 2019
RFID and Wireless IoT tomorrow 2019Der europaweit größte Kongress für RFID & Wireless IoT
Di, 29.- Mi, 30. Oktober
Darmstadtium, Darmstadt bei Frankfurt, Deutschland
Kongress | Ausstellung | Live-Demos
Folgen Sie uns auf www.rfid-wiot-tomorrow.com/de
Wir freuen uns auf Sie!