RFID im Blick

Ankündigung: Die BMW Group setzt auf Innovationspotenziale in der Logistik

Pressemeldungen | von PR RFID im Blick | 01. Juni 2017
„Smart Transport Robot“ von BMW und Fraunhofer IML „Smart Transport Robot“ von BMW und Fraunhofer IML

Details und technologischen Einblicke in der Juniausgabe von „RFID im Blick“

Jeden Tag verbaut die BMW Group weltweit über 30 Millionen Einzelteile von 4.500 Zulieferstandorten in der Produktion für über 9.000 Fahrzeuge in 31 Werken und 14 Ländern. Um diese Teile just-in-time zu liefern, setzt der Automobilhersteller auf Onsite- oder Werksgelände-Navigation für fertiggestellte Fahrzeuge, autonome Transportroboter in Logistikzentren und Automobilwerken, Augmented Reality für Picking-Prozesse in Logistikbereichen, sowie LKW-Elektromobilität und umweltschonende Logistik für die weltweite Supply Chain. Wie weit sind diese Projekte vorangeschritten und welche Ergebnisse erbringen sie? Wie entwickelt, pilotiert und implementiert der Konzern Prozessoptimierung?

Ein Leit-Werk für jede Innovation in der BMW Group

In der BMW Group ist für jede Prozessinnovation ein Leit-Werk definiert, das Neuerungen pilotiert und diese bis zur Serienreife optimiert. Erst wenn eine technologische Innovation in einem Werk so weit getestet ist, dass sie einem Serienprozess standhält, kann ein Rollout in weiteren Standorte erfolgen.

So wurde beispielsweise kürzlich im Werk Leipzig ein Palettierroboter pilotiert, der mit Unterstützung des zentralen Robotics-Team München innerhalb weniger Monate vollständig serienreif war. Ein weiteres Beispiel für das Leit-Werk-Konzept: Ein erstmals im Werk Spartanburg, USA, erprobter, koexistenter Fertigungsroboter wird mittlerweile in deutschen BMW Group Werken eingesetzt.

Gemeinsam mit weiteren Unternehmen hat die BMW Group 2017 beim Verband der Automobilindustrie VDA eine neue Arbeitsgruppe angestoßen, die sich mit der Steuerung von autonomen Transporten beschäftigt. Diese Arbeitsgruppe soll einen Austausch zwischen dem VDA und dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau VDMA ermöglichen. Das Ziel ist die Vereinheitlichung der Standards in der Produktion und den Logistikzentren. In den Produktionshallen müssen zahlreiche proprietäre Systeme miteinander vernetzt werden. Unternehmen benötigen offene Schnittstellen, ansonsten wird aus Sicht der BMW Group und der VDA-Arbeitsgruppe die Industrie 4.0 an ihre Grenzen stoßen – nicht nur in der Automobilindustrie.

Die Juniausgabe von "RFID im Blick" erscheint am 15. Juni. Im Shop können Sie die Ausgabe als Einzelheft bereits jetzt (vor)bestellen oder gleich ein Jahresabo abschließen.

Weitere Inhalte der Juniausgabe:

Cover Story: Zutritt, Payment und Identifikation von AEG Identifikationssysteme

Serie „IoT-Technologien“: Wireless Sensornetwork (WSN)

Serie „Im Dialog mit Entscheidern“: Florian Hermle, Geschäftsführer, Balluff, im Gespräch über die Bedeutung der Europäischen Union, den Freihandel und den Protektionismus

Logsitik

  • Automobilhersteller BMW setzt auf Transportroboter, Augmented Reality, Telemetrie und nachhaltige Steuerung der Supply Chain
  • Teilezulieferer Volkswagen OTLG rollt Palettenkontokorrent für alle Behälter und Standorte aus.

Predictive Maintenance, Asset Management und IoT Services

  • Bundesamt für Materialforschung entwickelt RFID-Sensortransponder für die Instandhaltung der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.
  • Flugzeugbauer Airbus setzt beim Bau des A 380 in Hamburg-Finkenwerder auf selbstverantwortliche Werkzeugausgabe mit RFID.
  • Kompressorenanbieter Kaeser und Zulieferer Bosch Rexroth vernetzen Produkte und bieten zusätzliche Dienstleistungen an.

Medizin- und Labortechnik

  • Forschungsinstitut Offis pilotiert Bewegungs-, Hitze- und Überflutungssensoren für altersgerechtes Wohnen.
  • Expermed berät Technologieanbieter und medizinische Einrichtungen zu Prozessdigitalisierung und IT-Infrastruktur im Gesundheitswesen.

Tech Stories

  • Standards für die digitale Fabrik: Technologiekonzern Microsoft setzt auf OPC UA und Cloud-Kommunikation
  • Transponder für industrielle Spezialanwendungen: Transponderanbieter B-Id präsentiert Produktportfolio für Hochtemperatur- und Metallumgebungen
  • Produktsicherung und Manipulationsschutz: Tamper-Evident Solutions von HID Global schützen Produkte, Assets und Geräte
Letzte Änderung am Donnerstag, 01 Juni 2017 11:42
RFID & Wireless IoT tomorrow 2019
RFID and Wireless IoT tomorrow 2019Der europaweit größte Kongress für RFID & Wireless IoT
Di, 29.- Mi, 30. Oktober
Darmstadtium, Darmstadt bei Frankfurt, Deutschland
Kongress | Ausstellung | Live-Demos
Folgen Sie uns auf www.rfid-wiot-tomorrow.com/de
Wir freuen uns auf Sie!