Schreiner Group

FINAT-Award für den ((rfid))-Parkausweis der Schreiner Group

Pressemeldungen | von Schreiner LogiData | 13. Juni 2017
Dr. Joseph Adelsberger, Teamleiter F+E Basistechnologien der Schreiner Group, nimmt den Preis von Anthony White, Vorsitzender der FINAT-Jury, entgegen (v.l.). Dr. Joseph Adelsberger, Teamleiter F+E Basistechnologien der Schreiner Group, nimmt den Preis von Anthony White, Vorsitzender der FINAT-Jury, entgegen (v.l.). BILD: Schreiner Group

Erster Platz für die Schreiner Group in der Kategorie „Innovation“

Die Schreiner Group hat mit dem elektronischen ((rfid))-Parkausweis bei der FINAT Label Competition 2017 den ersten Platz in der Kategorie „Innovation“ belegt. Das Hightech-Unternehmen überzeugte die Jury des Europäischen Verbandes der Selbstklebeetiketten-Industrie (FINAT) auch in diesem Jahr und konnte den Award im Rahmen des European Label Forums in Berlin entgegennehmen.

Mit dem Award zeichnet die FINAT jährlich die besten Haftetiketten sowie verwandte Produkte aus. Rund 300 Druckprodukte reichten die Teilnehmer beim diesjährigen Wettbewerb ein.

„Innovation ist einer der zentralen Werte, auf denen unser Unternehmen fußt. Die erneute Auszeichnung mit dem FINAT-Award zeigt, dass das Selbstverständnis als Innovator in der Schreiner Group konsequent und praktisch gelebt wird“, freute sich Geschäftsführer Roland Schreiner. „Den dazugehörigen Erfindergeist verdanken wir unseren Mitarbeitern, die bekannte und neue Technologien immer wieder neu denken, weiterentwickeln und in innovative Produkte überführen.“

On-Street Parking leicht gemacht: mit dem ((rfid))-Parkausweis

Der ((rfid))-Parkausweis, der vom Geschäftsbereich Schreiner PrinTrust entwickelt wurde, überzeugte die Jury mit einer zuverlässigen Technologie und vielen Vorteilen für die Nutzer. Seit September 2016 wird er in ganz Wien für das Anwohnerparken eingesetzt. Er reduziert den administrativen Aufwand für die Stadt, ebenso wie für die Kontrolleure und Autofahrer erheblich.

Nutzer kleben das Hightech-Etikett einmalig hinter der Windschutzscheibe auf, wo es über Jahre verbleiben kann – auch wenn sich Berechtigungen ändern, etwa nach einem Umzug innerhalb der Stadt oder dem Verkauf des Autos. Sogar jährliche Verlängerungen der Parkerlaubnis werden effizienter und wirtschaftlicher abgewickelt, weil das „Parkpickerl“ nicht mehr ersetzt werden muss.

Auf dem Chip ist eine Identifikationsnummer gespeichert, die Kontrolleure mit Lesegeräten auslesen und automatisch mit den Berechtigungen einer Datenbank abgleichen. In dieser sind Autokennzeichen, Fahrzeugtyp sowie Geltungsbereich und -dauer gespeichert – aber keinerlei persönliche Daten. Der Datenschutz ist so stets sichergestellt. Der Kontrollaufwand wird enorm verringert, da die Fahrzeugidentifikation dank UHF RFID berührungslos aus einigen Metern Entfernung erfolgt und ohne Sichtkontakt möglich ist.

Weltweite Anerkennung für RFID-UHF-Label

Parallel zum FINAT-Award wurden in Berlin die World Label Awards 2016 vergeben. Nur die Gewinnerprodukte aus den acht größten Verbandswettbewerben des Vorjahres gehen in diesen weltweiten Wettbewerb ein. Auch hier erreichte die Schreiner Group den 1. Platz in der Kategorie „Innovation“ für das ((rfid))-DistaFerr Mini – den FINAT-Preisträger aus dem vergangenen Jahr. Damit erhält das extrem kleine Label für RFID-Anwendungen auf Metall auch weltweit Anerkennung.

Letzte Änderung am Dienstag, 13 Juni 2017 14:58
RFID & Wireless IoT tomorrow 2019
RFID and Wireless IoT tomorrow 2019Der europaweit größte Kongress für RFID & Wireless IoT
Di, 29.- Mi, 30. Oktober
Darmstadtium, Darmstadt bei Frankfurt, Deutschland
Kongress | Ausstellung | Live-Demos
Folgen Sie uns auf www.rfid-wiot-tomorrow.com/de
Wir freuen uns auf Sie!