• Technologie








    Schlagwortsuche
    Anwendungsbereich







    Keine Auswahl

Fraunhofer IIS ZIO

Multitalent drahtloses Sensornetz: langlebig, selbstorganisierend, flexibel anpassbar

Artikel | von Fraunhofer IIS ZIO | 18. Oktober 2017
WSN ermöglicht im aktuellen Projekt „DprodLog“ von Fraunhofer IIS und EuroLog die automatische Füllstandsüberwachung von Kleinladungsträgern im Montagebereich. WSN ermöglicht im aktuellen Projekt „DprodLog“ von Fraunhofer IIS und EuroLog die automatische Füllstandsüberwachung von Kleinladungsträgern im Montagebereich. BILD: Fraunhofer IIS, Eurolog

Fraunhofer IIS testet intelligente Kleinladungsträger mit WSN-Technologie

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS forscht, entwickelt und testet seit über zehn Jahren drahtlose, energiesparende Sensornetz-Technologie. Einfache Funkknoten für die Punkt-zu-Punkt-Datenübertragung, kleine, zentral gesteuerte Sensornetze sowie großflächige, sich selbst organisierende Kommunikationsnetze bilden die Grundlage für langlebige, kundenspezifische Funksysteme. Autonom miteinander kommunizierende Sensornetze ermöglichen verteilte Datenerfassung, Lokalisierung von Personen und Objekten sowie eigenständige Bearbeitung von Aufgaben. Jürgen Hupp vom Fraunhofer IIS prognostiziert im Gespräch mit „RFID im Blick“, dass WSN kontinuierlich neue Anwendungsbereiche erschließen und verstärkt in Kombinationslösungen – beispielsweise mit RFID – zum Einsatz kommen wird.

Jürgen Hupp, Abteilungsleiter Kommunikationsnetze, Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, im Interview mit „RFID im Blick“

WSN ermöglicht Industrie 4.0 und Wireless IoT

Drahtlose energiesparende Sensornetze, auch Wireless Sensor Networks (WSN) genannt, bestehen aus kleinen, über Funk vernetzten und eigenständig miteinander kommunizierenden Sensorknoten. Ein Sensorknoten besteht aus einem Prozessor, einem Datenspeicher, ein oder mehrere Sensoren sowie einem Modul zur Funkkommunikation, das Multi-Hop-Datenkommunikation ermöglicht. Die integrierten Sensoren können beispielsweise Umgebungsdaten zum Erdmagnetfeld, zur Beschleunigung, zur Temperatur, zum Farblicht oder zur Luftfeuchte liefern oder als Infrarotlicht-Detektor dienen.

Drahtlose Sensornetz-Technologie bietet als Enabling Technology die Grundlage für anwendungsspezifische Sensornetzlösungen für Industrie 4.0 und das Wireless IoT. Sie bildet auch die Basis für Smart Objects und cyberphysische Systeme. Einfache Funkknoten ermöglichen eine Punkt-zu-Punkt-Datenübertragung, während kleine, zentral gesteuerte Sensornetze und großflächige, sich selbst organisierende Kommunikationsnetze komplexere Anwendungen realisieren. Drahtlose Sensornetze finden Anwendung in der verteilten Datenerfassung, in der Lokalisierung von Personen und Objekten sowie der eigenständigen Bearbeitung von Aufgaben. Die langlebigen Funksysteme können auf spezifische Anforderungen zugeschnitten werden.

Minimaler Stromverbrauch, maximale Verfügbarkeit, exakte Lokalisation

Das Fraunhofer IIS begann vor circa einem Jahrzehnt zu drahtlosen Sensornetzen zu forschen und passende Produkte zu entwickeln. Die ersten WSN-Anwendungen wurden im Bereich Smart Metering realisiert. Verbrauchseinheiten wurden intelligent über drahtlose Sensoren miteinander vernetzt, ausgelesen und bedarfsorientiert gesteuert. Per Funk wurden Daten über Füllstände oder Zähler gesendet. Das Institut setzte nach Wireless-Metering-Applikationen Forschungs- und Pilotprojekte in der Logistik beispielsweise im Asset Management sowie Anwendungen im klinischen Umfeld um. „Ziel des IIS ist es, die exakte Lokalisierung via WSN zu optimieren, den Stromverbrauch – auch via Energy Harvesting –zu minimieren und robuste, hoch verfügbare Systeme, die einfach installiert werden können, zu entwickeln und an den Markt zu bringen“, erläutert Jürgen Hupp.

„Drahtlose Sensornetze werden in der Regel in Anwendungen eingesetzt, in denen ein autarker, stromsparender Betrieb mit geringen Datensätzen gefordert ist. Wenn standardisierte Funksysteme nicht die erforderlichen Datenraten, Reichweiten oder Latenzzeiten erfüllen können, bietet WSN aufgrund seiner Flexibilität und Modularität individuelle, kundenspezifische Lösungen.“ Jürgen Hupp, Abteilungsleiter Kommunikationsnetze, Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Flexibel anpassbare Funkprotokolle- und Module

Das Fraunhofer IIS hat unterschiedliche Protokolle und Funkmodule für drahtlose Sensornetze entwickelt. Die modular aufgebaute s-net-Protokolltechnologie ermöglicht eine Strom sparende und sichere Multi-Hop-Datenkommunikation. Der s-net-Protokollbaukasten bietet flexible Kommunikationsprotokolle bezüglich Stromverbrauch, Latenzzeit, Skalierbarkeit, Datendurchsatz und Topologie, um den Anforderungen unterschiedlichster Anwendungen gerecht zu werden. Ergänzt wird das Produktportfolio durch verschiedene anpassbare s-net-Funkmodule, den s-net-Service-Manager für die Kommunikation zwischen den Anwendungen sowie dem s-net-Network-Gateway für die Einbindung in Unternehmensnetze.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag mit allen Detailinformationen in der Augustausgabe 2017 des Fachmagazins "RFID im Blick":

  • WSN im Praxiseinsatz bei intelligenten KLT im Projekt "DprodLog"
  • WSN in Smart Living und Smart City
  • Einfache Telemetrieanwendungen & großflächige Sensornetze

Bestellen Sie die Einzelausgabe und erhalten Sie zahlreiche Informationen aus Fachbeiträgen und persönliche Einblicke von Anwendern. Werfen Sie auch einen Blick auf unser Abo-Angebot, damit die aktuellste "RFID im Blick" automatisch direkt nach Erscheinen in Ihrem E-Mail-Postfach oder Briefkasten landet.

Letzte Änderung am Donnerstag, 12 Oktober 2017 09:14
RFID & Wireless IoT tomorrow 2018
RFID and Wireless IoT tomorrow 2018Der europaweit größte Kongress für RFID & Wireless IoT
Di, 30.- Mi, 31. Oktober
Darmstadtium, Frankfurt-Darmstadt, Deutschland
Kongress | Ausstellung | Live-Demos
Folgen Sie uns auf www.rfid-wiot-tomorrow.com/de
Wir freuen uns auf Sie!