freaquent

Die RFID-Experten von „freaquent“ tracken einfach alles

Pressemeldungen | von freaquent froschelectronics | 25. Juni 2018
Helmut Köberl und Reinhold Frosch (v.l.) Helmut Köberl und Reinhold Frosch (v.l.) BILD: freaquent

Von Pokerchips in Las Vegas über königliche Kamele bis hin zur Goldminen-Zutrittskontrolle im Oman

Was die Kamele des jordanischen Königshauses mit Casinos in Las Vegas, Macao oder Singapur gemeinsam haben? Sie alle, und weltweit noch zahlreiche Kunden mehr, setzen auf die Steiermark. Genauer gesagt auf das RFID-Know-how der Grazer „freaquent“. Denn die beiden Inhaber Reinhold Frosch und Helmut Köberl sind immer dann gefragt, wenn Kunden mit „Tracking“-Vorstellungen anderswo gescheitert sind. „Für große RFID-Player am Markt sind diese ,kleineren‘ Sonderaufträge selten wirtschaftlich interessant. Wir haben uns deshalb bewusst darauf spezialisiert“, berichtet Frosch.

2002 haben sie, nach Stationen bei Mikron und NXP, als Pro­blemlöser für diffizile RFID-Fälle ihre Firma gegründet: „Der erste Auftrag war die Installation eines Zutrittsystems für die Goldmine im Oman.“ Ein internationaler Start, der den Weg für die Zukunft legte: Heute gehen 95 Prozent der Grazer Tracking-Lösungen ins Ausland – um beispielsweise Kamele mittels Lesegeräten und Antennensystemen zu identifizieren. „Ähnliches haben wir zuletzt auch für Tierärzte in England umgesetzt, die damit den Gesundheitszustand von Herdentieren im Auge behalten.“

Und ganz genau im Auge behalten wollen auch die Chips in den Casinos sein. „Wir haben bereits 2013 mit einer 100.000-Euro-Beteiligung der SFG das weltweit schnellste RFID-Lesegerät gebaut. Damit werden die Spiel-Chips unseres Partners GPI – der die großen Casinos weltweit ausstattet – automatisch ausgelesen.“ Der Betreiber weiß also immer, wo sich welche seiner Chips befinden, der Croupier hat permanent den Überblick über den Wert im Chiptray und beim Wechseln stellt der Kassier die Chip-Box einfach auf den Tresen. „Darunter liegt, wie auch beim Spieltisch, ein Lesefeld und die Daten werden sofort ausgewertet“, erklärt Frosch.

Aber nicht nur am Poker-Tisch, auch in den Tiefen der Ozeane ist eine der vielen weiß-grünen Ortungslösungen im Einsatz. „Französische Tauchroboter orientieren sich anhand unserer Spezialgeräte, die wie Meterzähler auf den Unterwasser-Ölpipelines angebracht werden“, verrät Frosch.

Und auch, dass aktuell ein großes Projekt für einen deutschen Hersteller von Implantaten ansteht, der europaweit Krankenhausketten betreut. „Diese Teile werden in Smart-Cabinetts aufbewahrt. Mit den von uns dafür entwickelten 3D-Antennen ist es möglich, exakt rückzuverfolgen, wer wann was entnommen hat, und man ist immer über den aktuellen Lagerbestand informiert.“

Besuchen Sie freaquents Firmenprofil, Produkte und Lösungen auf RFID & Wireless IoT Search – der ideale Ort, um sich zu vernetzen und mehr über freaquents Philosophie, Produkte und Lösungen zu erfahren.

Letzte Änderung am Montag, 25 Juni 2018 15:51
RFID & Wireless IoT tomorrow 2018
RFID and Wireless IoT tomorrow 2018Der europaweit größte Kongress für RFID & Wireless IoT
Di, 30.- Mi, 31. Oktober
Darmstadtium, Frankfurt-Darmstadt, Deutschland
Kongress | Ausstellung | Live-Demos
Folgen Sie uns auf www.rfid-wiot-tomorrow.com/de
Wir freuen uns auf Sie!