• Technologie








    Schlagwortsuche
    Anwendungsbereich







    Keine Auswahl

Artikel Seite 9

Kontakt | SIGMA Chemnitz
SIGMA Chemnitz

Thomas Heinke

Vertriebsleiter
SIGMA Chemnitz GmbH

Telefon: (+49) 371-2371 214

www.sigma-autoid.de
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

SIGMA Chemnitz

Link zum Firmenprofil

in Artikel | von SIGMA Chemnitz | 16. Dezember 2016

Das Device Control Center dient der Anbindung von AutoID-Geräten. Für erweiterte Datenverarbeitungsfunktionen sorgt die Middleware Graidware.

Die Vision von Industrie 4.0 ist die intelligente Fabrik, welche durch Digitalisierung der gesamten Produktions- und Logistikprozesse entsteht. In diesem smarten Unternehmen sind Produkte, Maschinen und Systeme miteinander vernetzt, kommunizieren und steuern sich gegenseitig. Doch wie kann ein Unternehmen seine Fertigung und Logistik für Industrie 4.0 rüsten, ohne dass Anlagen von Grund auf neu aufgebaut werden?

Die Antwort liefert Sigma Chemnitz mit dem Device Control Center (DCC) und der integrierbaren Middleware Graidware. Dieses dient der Anbindung von AutoID-Geräten (beispielsweise RFID-Readern, Sensorik, etc.) und erlaubt die Konfiguration sowie das Monitoring der angeschlossenen Geräte. Die Gerätesignale können ungefiltert oder einfach vorgefiltert an ein Drittsystem (beispielsweise ERP-System) übergeben werden.

Frank Pyritz, Geschäftsführer von Sigma Chemnitz, im Interview mit „RFID im Blick“

Kontakt | LAB ID
LAB ID

Jürgen Mangold

Sales Representative D/A/CH
LAB ID s.r.l.

Tel: (+49) 89-23543125

www.lab-id.com
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

LAB ID

Link zum Firmenprofil

in Artikel | von LAB ID | 15. Dezember 2016

Hinwendung zu Systemlösungen für UHF und NFC erschließt neue Märkte in ganz Europa

2015 produzierte das italienische Unternehmen bereits 120 Millionen Inlays und plant diese Zahl für 2016 um ein Viertel zu steigern. Seit 2009 bietet LAB ID neben der Produktion auch Systemberatung an und visiert damit neue Märkte im europäischen Raum an. Giovanni Codegoni, Sales and Marketing Director LAB ID, spricht mit „RFID im Blick“ über wachsende Märkte außerhalb Italiens. Dabei legt er einen besonderen Fokus auf geleistete Pionierarbeit im Bereich der hybriden Systemlösungen bei NFC und UHF.

Kontakt | Zebra Technologies
Zebra Technologies

Sven Biermann

Regional Sales Director - Printing & Scanning D/A/CH
Zebra Technologies

Tel: (+49) 211-601606 0

www.zebra.com/de/de.html
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zebra Technologies

Link zum Firmenprofil

in Artikel | von Zebra Technologies | 14. Dezember 2016
  • Hauptanreiz für Investitionen: Bedarf an flächendeckendem WLAN für Gäste
  • 77 Prozent der Hotels und Ferienunterkünfte investieren in bessere WiFi-Abdeckung
  • 74 Prozent setzen auf personalisierte Dienstleistungen durch standortbezogene Technologie
Kontakt | MetraLabs
MetraLabs

Dr.-Ing. Johannes Trabert

Managing Director
MetraLabs GmbH

Tel: (+49) 3677-667431 0

www.metralabs.com
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

MetraLabs

in Artikel | von MetraLabs | 14. Dezember 2016

RFID und Roboter im Handel? Ist das nicht auf den ersten Blick ungewöhnlich?

„Nein, ganz und gar nicht! Bereits von 2004 bis 2007 hatten wir den weltweit ersten interaktiven Shopping-Roboter ‚Toomas‘ entwickelt. Beginnend mit 2009 wurde der erste mit UHF-RFID-Technologie ausgerüstete mobile Roboter im Rahmen eines Forschungsprojekts in einem Retail Store getestet. Inzwischen sind mehr als 200 autonome mobile Roboter von uns weltweit „unterwegs“ - mit über 60.000 Kilometern Fahrerfahrung!

Unser RFID-Inventur-Robotor „TORY“ hat übrigens Nutzertests bei sechs Retailern in Großbritannien, Frankreich, Belgien und Deutschland erfolgreich bestanden und den Nachweis über Praxistauglichkeit und Wirksamkeit erbracht. Alle Erwartungen von Einzelhandelsketten werden voll erfüllt, dies bestätigen auch unsere Kunden. Ein Meilenstein in 2015 war der Markteinstieg in Deutschland mit der Einführung bei Adler Modemärkte. Und wir haben in 2016 vor, mindestens 30 weitere Roboter im Bekleidungsbereich auf die Einzelhandelsflächen zu bringen.“

Dr. Johannes Trabert, Co-Founder und Executive Partner, MetraLabs, im Interview mit „RFID im Blick“

Kontakt | ruhlamat

ruhlamat GmbH
Tel: (+49) 36925-29 0

www.ruhlamat.de
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ruhlamat

Link zum Firmenprofil

in Artikel | von ruhlamat | 06. Dezember 2016

RFID-Inlays werden weltweit für die unterschiedlichsten Anwendungen hergestellt: für ePässe, den kontaktlosen Kartenmarkt (eID, elektronische Gesundheitskarten, Zahlungskarten, öffentliche Verkehrsmittel) und für Dual Interface Anwendungen. Dabei bieten drahtgelegte HF-RFID-Antennen eine Reihe an Vorteilen gegenüber gedruckten, geätzten oder galvanisierten Varianten. Unter anderem sind die frei wählbaren Formen für Karten- und Passhersteller interessant, da diese zu entscheidenden Wettbewerbsvorteilen führen können. Weitere Vorteile wie Umweltfreundlichkeit, eine hohe Lebensdauer und eine bessere Produktqualität sollen an dieser Stelle nur genannt werden.

Kontakt | Winckel

Tobias Menn

Senior Consultant
Winckel GmbH & Co. KG

Telefon: (+49) 2751-9242 0

www.winckel.de
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Winckel

Link zum Firmenprofil

in Artikel | von Winckel | 30. November 2016

RFID technology has been endlessly debated for quite some time now within industry and retail. Certainly, it has evolved rapidly in recent years and is becoming more and more important. RFID technology makes it possible to broadly identify objects in large quantities. German companies employ the term “Industry 4.0” widely and are working hard to figure out new ways in which the technology can improve business. RFID and Industry 4.0 are directly linked to each other. The company Winckel has demonstrated this clearly with its latest technology developments.

Written by Jörg Bald, Managing Director, Winckel

Kontakt | exceet Card Group
exceet Card Group

Giuseppe Ciafardini

Vice President Marketing
exceet Card Group AG

Telefon: (+49) 89-33034 302

www.exceet-card-group.com
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

exceet Card Group

in Artikel | von exceet Card Group | 28. November 2016

Short lead times – specialized centers of excellence – long-term experience - comprehensive production facilities & services

As one of few large providers in Europe, exceet Card Group is able to deliver comprehensive services, including design, development, consulting, production, personalization and lettershop from one source. The card specialist has broad experience in all available printing technologies and is able to guarantee extremely short lead times due to production sides in Western Europe.

Fabian Rau, Head of Segment Logical Access Solutions, Exceet Card Group

Kontakt | Checkpoint
Checkpoint Systems

Dominik Brosch

Global Account Manager
Checkpoint Systems GmbH

Tel: (+49) 6272–928 0

de.checkpointsystems.com
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Checkpoint

Link zum Firmenprofil

in Artikel | von Checkpoint Systems | 22. November 2016

Von Cloud-Lösungen für Echtzeitanalysen im Store bis hin zum innovativen Inventur-Roboter

2016 ist das Jahr für den „Take-off“. Große Retailer gehen in internationale Rollouts, aber auch inhabergeführte Modehändler bringen sich mit RFID-Implementierungen in Startposition. „Die Reise mit RFID beginnt jetzt“, ist Geert den Hartog, Checkpoint Systems, überzeugt. Um Unternehmen auf diesem Weg optimal zu unterstützen, rundet Checkpoint das Portfolio mit einer cloudbasierten Lösung ab und schärft strategisch sein Profil als „All-in-one“ Solution Provider. „Software-as-a-Service ist neben stationären Lesegräten für Store und Logistik unser Fokusthema in 2016“, so Johannes R. M. Vilmar-Burgert. Darüber hinaus hat das Unternehmen weitere Innovationen im Blick und serienreife Produkte wie einen Inventur-Roboter bereits in den Rollout gebracht.

Johannes R. M. Vilmar-Burgert und Geert den Hartog, Key Account Director, Checkpoint Systems, im Gespräch mit „RFID im Blick“

Kontakt | Murata
Murata Elektronik

Masahiko Fukuhara

Product Manager
Murata Electronics Europe B.V.

Tel: (+31) 23-5698 363

www.murata.com/products/rfid
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Murata

Link zum Firmenprofil

in Artikel | von Murata Elektronik | 16. November 2016

Als Hersteller von elektronischen Komponenten wie Kondensatoren, Widerständen, Sensoren, Resonatoren und RFID-Technologie mit einem Umsatz von über zehn Milliarden Euro pro Jahr und 50.000 Mitarbeitern ist Murata einer der weltweit führenden Enabler der Digitalisierung. „RFID im Blick“ sprach mit Alexander Schmoldt, Business Innovation Manager bei Murata, über die Herausforderungen, vor denen die digitalisierte Welt heute steht – und mit welcher Philosophie Murata seit der Firmengründung im Jahr 1944 weltweit Anwender begleitet.

Alexander Schmoldt, Business Innovation Manager, Murata, im Gespräch mit „RFID im Blick“

Kontakt | OPC Foundation
OPC Foundation

Stefan Hoppe

Global Vice President
OPC Foundation

www.opcfoundation.org
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

OPC Foundation

Link zum Firmenprofil

in Artikel | von OPC Foundation | 09. November 2016

Sicher und robust kommunizieren zwischen Maschine und Cloud

Stefan Hoppe sieht OPC UA bereits heute als einzige Standard-Technologie für die Kombination IoT und Industrie 4.0. Nicht nur, weil die Microsoft Azure Cloud, die SAP Hana Cloud und die Siemens Mindsphere Cloud Daten via OPC UA mit Geräten kommunizieren, sondern vor allem, weil „OPC UA keinem Unternehmen gehört, weil es Open Source ist, weil es sicher ist und weil Daten modelliert werden können.“ Für die optimale Datenmodellation arbeitet die OPC Foundation gemeinsam mit Branchenverbänden an Companion Specifications, um auch das spezifische Experten-Know-how einfließen zu lassen.

Stefan Hoppe, Global Vice President, OPC Foundation, im Interview mit „RFID im Blick“

Seite 9 von 45
RFID & Wireless IoT tomorrow 2018
RFID and Wireless IoT tomorrow 2018Der europaweit größte Kongress für RFID & Wireless IoT
Di, 30.- Mi, 31. Oktober
Darmstadtium, Frankfurt-Darmstadt, Deutschland
Kongress | Ausstellung | Live-Demos
Folgen Sie uns auf www.rfid-wiot-tomorrow.com/de
Wir freuen uns auf Sie!