Aktuelle Veröffentlichungen https://www.rfid-im-blick.de Thu, 23 Nov 2017 02:54:59 +0100 Joomla! - Open Source Content Management de-de Neuer Standort für die SSI Schäfer IT Solutions GmbH https://www.rfid-im-blick.de/de/201711224186/neuer-standort-fuer-die-ssi-schaefer-it-solutions-gmbh.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711224186/neuer-standort-fuer-die-ssi-schaefer-it-solutions-gmbh.html

Neue Herausforderungen frühzeitig erkennen und sich diesen auch stellen: So lautet der Anspruch der SSI Schäfer IT Solutions GmbH. Um diesen strategischen Weg weiter fortzusetzen, setzt der Softwarespezialist auf mehr: mehr Standorte, mehr Mitarbeiter und damit noch mehr gebündelte Kompetenz im leistungsstarken IT-Powerhaus. Neben Standorten in Graz, Friesach bei Graz (beide Österreich), Giebelstadt, Dortmund, Bremen, Walldorf und Obertshausen bei Offenbach präsentiert SSI Schäfer IT Solutions daher nun mit Oberviechtach einen weiteren Standort in Deutschland.

„SSI Schäfer IT Solutions soll für Unternehmen weltweit der attraktivste Softwarepartner für automatisierte Systeme in der Intralogistik werden“, gibt Geschäftsführer Franz Bauer-Kieslinger die Richtung vor. Mit aktuell rund 1.100 IT-Experten ist man auf dem besten Weg dahin.

SSI Schäfer IT Solutions folgt Zinser

Beim neuen, rund 900m² großen Büro der SSI Schäfer IT Solutions handelt es sich um die ehemaligen Räumlichkeiten des Zinser-Werks. Seit Anfang Oktober zählt der neue Standort im Oberpfälzer Landkreis Schwandorf 25 Mitarbeiter. Während sich der Großteil auf die Softwareentwicklung für aktuelle Projekte des Marktsektors Food & Beverage konzentriert, widmen sich weitere Mitarbeiter ausschließlich der Produktentwicklung und dem Bereich Customer Service & Support.

Neuer Standort, neue Arbeitsplätze, neue Ausbildungsangebote

Der Softwarespezialist schafft mit dem neuen Standort zahlreiche neue Arbeitsplätze und eröffnet darüber hinaus einmalige Ausbildungsmöglichkeiten. „Ab 2018 möchten wir Fachinformatiker in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung ausbilden und insbesondere Studierende gezielt ansprechen“, bestätigt Bauer-Kieslinger. „Das studentische Angebot umfasst die Möglichkeit zum dualen Studium, individuell abgestimmte Praktika wie auch praxisnahe Abschlussarbeiten für Informatiker.“

Parallel zur Weiterentwicklung des Leistungsportfolios für hoch automatisierte Systeme und in Richtung Supply Chain, wachsen die Standorte von SSI Schäfer mit – insbesondere für das IT-Powerhaus. So ist für der kontinuierliche Ausbau in Oberviechtach genauso geplant wie die Eröffnung eines weiteren Sitzes in Regensburg.

]]>
info@ssi-schaefer.com (SSI Schäfer) Pressemeldungen Wed, 22 Nov 2017 10:58:06 +0100
Siemens: Mit Simotics IQ Betriebs- und Zustandsparameter erfassen und per Wi-Fi in die Cloud übertragen https://www.rfid-im-blick.de/de/201711224185/siemens-mit-simotics-iq-betriebs-und-zustandsparameter-erfassen-und-per-wi-fi-in-die-cloud-uebertragen.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711224185/siemens-mit-simotics-iq-betriebs-und-zustandsparameter-erfassen-und-per-wi-fi-in-die-cloud-uebertragen.html Auf der diesjährigen SPS IPC Drives zeigt Siemens live die Konnektivität von Simotics IQ, dem neuen IoT-Konzept für Simotics Antriebstechnik.

Auf der diesjährigen SPS IPC Drives zeigt Siemens live die Konnektivität von Simotics IQ: Dabei ist ein laufender Motor der neuen Generation Simotics SD an MindSphere angebunden. Die Analyse der Daten mittels intelligenter Analytik macht die Prozesse transparent und bietet dadurch viele Vorteile. In der MindApp werden wichtige Key Performance Indikatoren analysiert und visualisiert, wie zum Beispiel die Temperatur oder der Schwingungstransient.

Somit kann der Anwender frühzeitig agieren. Mit Hilfe von spezifisch konfigurierbaren Warngrenzen und intelligenter Analytik kann der Kunde Wartungsaktivitäten rechtzeitig planen und agieren, bevor es zu einem Anlagenstillstand kommt. Durch Einbindung mehrerer Motoren unterstützt die Simotics IQ MindApp nicht nur deren gesamte Zustandsüberwachung, sondern auch das Management der installierten Motorenflotte in Bezug auf beispielsweise Energieverbrauch oder Wartungsplanung.

]]>
simatic-ident.industry@siemens.com (Siemens) Pressemeldungen Wed, 22 Nov 2017 10:44:10 +0100
Rinas introduces ID-1 (CR80) RFID and Smart Card Encoder https://www.rfid-im-blick.de/de/201711224184/rinas-introduces-id-1-cr80-rfid-and-smart-card-encoder.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711224184/rinas-introduces-id-1-cr80-rfid-and-smart-card-encoder.html Rinas introduces ID-1 (CR80) RFID and Smart Card Encoder

Premiering at the 2017 Trustech in Cannes, France Rinas is introducing its latest encoding solution to the marketplace. Tried and tested components resulting from years of successful deployment worldwide have been integrated into this novel encoder packed with a feature-set typically found in larger-scale industrial devices.

The Rinas SRM comprises an ultra-smooth transport system combined with an optional universal RFID reader, with height adjustment for optimum positioning between 5 mm and 30 mm, for the majority of currently available tags in use in today’s card industry. Comprehensive software accompanying the Rinas reader facilitates the encoding and subsequent verification of the processed cards. Customer RFID hardware and software can of course be used in place of the Rinas solution as required.

Smart Card production is also catered for by having individually spring-loaded chip contact pins lowered by a motor to the card’s contacts. This raising and lowering action is performed at under 200 ms, which greatly contributes to a more rapid card throughput. Customer electronics addresses these pins for chip read / write operations.

The Rinas monochrome print solutions that complement the SRM’s feature set include the field tested, high-resolution ink-jet print unit that is based on the same HP expertise in use by millions of office printers as well as the more recently developed Rinas thermal-transfer and DoD print solutions. All recommended Rinas print solutions are capable of printing monochrome alphanumeric fonts, barcodes, 2D codes and Matrix codes at resolutions between 300 dpi and 600 dpi on oil-free plastic cards.

Up to two scanner units, operating in either the IR or visible light spectrum, can be accommodated for data acquisition or print control and and can recognise all common typefaces, barcodes and even 2D and Matrix codes. These units have variable mounting options for topside, underside or dual-sided upstream / downstream scanning tasks.

]]>
info@rinas.com (Rinas Gerätetechnik) Pressemeldungen Wed, 22 Nov 2017 09:37:39 +0100
RFID AZM focuses on new approaches and solutions in RFID https://www.rfid-im-blick.de/de/201711224150/rfid-azm-focuses-on-new-approaches-and-solutions-in-rfid.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711224150/rfid-azm-focuses-on-new-approaches-and-solutions-in-rfid.html

RFID AZM as a scientific partner in application-oriented projects

The idea of the RFID AZM is to provide a platform to connect future-oriented, pioneering research topics with application-oriented user questions. “Technology manufacturers, end users, and scientists jointly push RFID innovations to a new level where end users benefit from optimised processes, technology manufacturers profit from new, market-ready products, and the TU Munich gains expertise and contributes to the overall RFID portfolio,” Erwin Biebl, Head of Special Field Höchstfrequenztechnik (HOT), explains.

“We offer a scientific foundation for elaborate, long-term research projects. We do not see ourself as a contractor for commissioned work, but as a scientific partner. We offer competent and professional support in the application process for third-party funding, bring together technology vendors, and system integrators, and help realise all steps of a project from idea to completion.”

Trend: Localisation via active transponders

Already realised projects range from multi-dimensional goods localisation for secure and efficient food industry supply chains to RFID in MSEs and product piracy protection for machinery and equipment. RFID AZM focuses on continuously extending co-operations to cover more areas of application, and to broaden the scientific field.

“Currently, localisation is still a hot topic, especially with regard to active transponders for higher reading ranges, as well as to other wireless localisation solutions. Security and encryption for UHF RFID will become more and more important in the next two years as well. The RFID AZM recognises an increasing awareness among industry participants to stay on top of new trends and developments. Major players like BMG AG joined the RFID AZM to keep track of the latest innovations with the help of a reliable, competent partner,” Professor Erwin Biebl states.

This article was published in the "Company & Application Guide 2017 RFID | NFC | Smart Cards". Download your copy for free today and continue reading on page 58.

]]>
alois.ascher@tum.de (RFID AZM) Artikel Wed, 22 Nov 2017 09:12:13 +0100
Contrinex setzt auf der SPS IPC Drives 2017 Akzent auf Sicherheit https://www.rfid-im-blick.de/de/201711214183/contrinex-setzt-auf-der-sps-ipc-drives-2017-akzent-auf-sicherheit.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711214183/contrinex-setzt-auf-der-sps-ipc-drives-2017-akzent-auf-sicherheit.html SPS IPC Drives Nürnberg, Deutschland, Halle 7A, Stand 406

Die neuen Sensoren erlauben es, auch bei Multisensorsystemen den Zustand von Schutztüren, Hauben oder Abdeckungen kontaktlos und sicher zu überwachen. In einem kompakten Gehäuse verbaut verfügen sie über Ecolab-Zulassung, Schutzart IP6K9K und sind beständig gegen Strahlwasser und Reinigungsmittel. Sie eignen sich bestens für den Personenschutz im Umgang mit Druckmaschinen, Roboterzellen, Förderbändern, Montagelinien und Spritzgießmachinen und empfehlen sich für hygienische Bereiche der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie.

Die schlanken und dennoch robusten Lichtgitter der „Slim“-Baureihe für den Handschutz bei beengten Platzverhältnissen ergänzen das Contrinex Safety-Lichtgitter-Portfolio. Dank des Profils von nur 26×26 mm und der Möglichkeit blindzonenfreier Montage erhöhen sie die Arbeitsplatzergonomie im Umgang mit Förder-, Umformungs- und Druckmaschinen, Montageautomaten und Pick-and-Place-Systemen deutlich.

Induktive GL-Sensoren für Marineanwendungen

Völlig neu ist die Familie induktiver Sensoren mit GL-Zulassung gemäss Klasse DNVGL-CG-0339 für Marineanwendungen: Dank ausgereifter EMV-Technik und äußerst hoher Salzwasserbeständigkeit eignet sich die Contrinex Maritime-Baureihe für die anspruchsvollsten Schiffs- und Marineanwendungen sowie Windparks und Hafeninstallationen. Zudem bietet sie die Vorteile einer IO-Link-Schnittstelle: In solch schwer zugänglichen Einbauverhältnissen können die Fernkonfiguration und -diagnose entscheidende Kostenvorteile bringen. In den robusten Ganzmetallgehäusen M10 bis M30 und C23 halten sie den rauesten Umgebungen stand. Zur Baureihe zählen sogar Ausführungen mit Druckfestigkeit bis 500 bar (800 bar Spitze). Alle Contrinex Maritime-Sensoren verfügen über die Schutzart IP68 und/oder IP69K.

Neue, spanfeste Induktivsensoren, optoelektronische Distanzsensoren und M18-Sensoren im kurzen Gehäuse sowie RFID-Transponder und -Software sind weitere Highlights auf der diesjährigen SPS IPC Drives in Nürnberg.

Besuchen Sie Contrinex vom 28. bis 30. November in Halle 7A Stand 406!

]]>
info@contrinex.de (Contrinex Sensor) Pressemeldungen Tue, 21 Nov 2017 10:52:43 +0100
Open IoT Labs: Telekom und Fraunhofer IML eröffnen neues Entwicklungszentrum fürs IoT https://www.rfid-im-blick.de/de/201711214182/open-iot-labs-telekom-und-fraunhofer-iml-eroeffnen-neues-entwicklungszentrum-fuers-internet-der-dinge.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711214182/open-iot-labs-telekom-und-fraunhofer-iml-eroeffnen-neues-entwicklungszentrum-fuers-internet-der-dinge.html Die Deutsche Telekom bietet NB-IoT schon in ganz Deutschland kommerziell an.

Die Labs sind offen für weitere interessierte Unternehmen, die gemeinsam mit Telekom und Fraunhofer anwendungsspezifische IoT-Prototypen entwickeln möchten. Mit den Telekom Open IoT Labs wird das bestehende Netzwerk aus Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen der Telekom um eine industrielle IoT-Komponente erweitert.

Professor Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter am Fraunhofer IML, sagte zum Start der Telekom Open IoT Labs: „Die Labs vereinen zwei Kompetenzfelder, die für eine erfolgreiche Digitalisierung zwingend zusammengehören. Fraunhofer bringt sein umfassendes Know-how zu Hardware und Anwendungen im IoT-Umfeld ein. Die Telekom ihre Netzkompetenz sowie ihre IoT- und Cloud-Lösungen, ohne die Digitalisierung nicht möglich ist.“

Prototypen für ganzheitliche IoT-Lösungen

Im ersten Schritt gilt es gemeinsam mit interessierten Unternehmen den Bedarf an IoT-Lösungen zu identifizieren, danach die Anwendungen zu definieren und sie anschließend zu erstellen. Dafür wird das Team aus Hardware, Software und Konnektivität Prototypen entwickeln und zusammenbauen. Im Fokus stehen Lösungen für den späteren Einsatz im Massenmarkt. So wurde beispielsweise gemeinsam mit Würth Industrie Service der Prototyp eines Service-Buttons für den Bereich C-Teile-Management entwickelt. So optimiert der Service-Button beispielsweise den Nachbestellprozess von sogenannten ‚C-Teilen‘ wie Schrauben, Muttern und Scheiben und nutzt dafür die Technik NarrowBand IoT (NB-IoT).

„In den Telekom Open IoT Labs wollen wir keine Grundlagenforschung betreiben, sondern den Unternehmen einen konkreten Nutzen bieten, indem wir ihre Probleme mit IoT-Anwendungen lösen“, sagte Anette Bronder, Chefin des Digital- und Sicherheitsgeschäfts der Deutschen Telekom. „Alle notwendigen Technologien für IoT-Lösungen sind vorhanden. Jetzt gilt es, die Einsatzfelder zu finden, die den Unternehmen den schnellsten und nachhaltigsten Vorteil bringen.“

NB-IoT als Wegbereiter

Das Telekom-Fraunhofer-Team wird sich zunächst schwerpunktmäßig auf Lösungen auf Basis der Funktechnologie NB-IoT konzentrieren. Diese Technologie eignet sich perfekt für IoT-Anwendungen beispielsweise in der Logistik. „Die Logistikbranche hat einen starken Digitalisierungsdrang. Es gibt eine Reihe von Geschäftsprozessen, in denen die Unternehmen kurzfristig einen hohen Mehrwert durch den Einsatz von IoT-Lösungen erzielen können“, so Bronder. Unter anderem brauchen die Logistiker mehr Transparenz in der Lieferkette, um den Materialfluss in der Intralogistik sowie den Transport von Gütern über Wasser, Schiene und Straße gezielter steuern zu können.

Die Deutsche Telekom bietet NB-IoT schon in ganz Deutschland kommerziell an. Das gleiche gilt für die Niederlande, die ebenfalls über ein flächendeckendes NBIoT Netz verfügen. In weiteren europäischen Märkten wie Österreich, Kroatien, Griechenland, Ungarn, Polen und der Slowakei baut die Telekom die vorhandene Versorgung auf weitere Städte aus.

]]>
presse@rfid-im-blick.de (PR RFID im Blick) Pressemeldungen Tue, 21 Nov 2017 09:33:07 +0100
Bluhm Systeme: Unique identification is the basis of safe supply chains https://www.rfid-im-blick.de/de/201711214155/bluhm-systeme-identification-creates-safety.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711214155/bluhm-systeme-identification-creates-safety.html With the Legi-Air 2050, Bluhm Systeme developed an entry-level print and apply solution in order to fulfill the growing demand for HF RFID solutions.

RFID solutions are in demand

Solutions for labelling and identifying products come in many different technological shapes and sizes. Optical labelling technologies in various forms, for example as 1D barcodes or data matrix codes, are still used in large number across several industries. Never the less, Bluhm Systeme is engaged in developing and offering various other identification technologies – for a simple reason: “In addition to applications in which an optical identification is not possible, or bulk reading is demanded, RFID is of special interest wherever product data has to be amended or replaced at a later time,” Uwe Wolter explains.

Kurt Hoppen adds that this does not mean restricting the scope of Bluhm Systeme RFID solutions to higher-priced applications: “In the print and application sector, our LegiAir 2050 offers our clients an entry-level print and apply solution, with which they can now automatically print, encode and apply smart HF RFID labels.”

Is HF following UHF?

Introducing a newly developed entry-level printer and applicator in mid-2016 fits right in with the product strategy of Bluhm Systeme. “In the past, automatic labelling nearly exclusively relied on the UHF frequency band. Now, however, HF has gained ground within this use area and recent inquiries are more and more aimed at HF solutions,” Kurt Hoppen reports.

Wolter explains this return to HF RFID: In the logistics industry, where high reading ranges are required, UHF will continue to be the dominant frequency, but companies increasingly want to digitise processes in other areas with regards to industry 4.0 and IoT.

Uwe WolterUwe Wolter“Traditional applications in logistics are constantly expanded, but we are currently seeing more and more companies employing RFID for container management or production control uses. Until now, these use cases were mainly found in the pharmaceutical industry or in the production of high-priced products. Now, however, RFID has established itself as a labelling and identification solution in container management, from the food industry to C item suppliers. The focus of Bluhm Systeme solutions rollouts are intralogistics applications using smart labels in closed item loops, for example for multi-use containers.”

The full article was published in the "Company & Application Guide 2017 RFID | NFC | Smart Cards". Download your free copy today and continue reading on page 106!

]]>
info@bluhmsysteme.com (Bluhm Systeme) Artikel Tue, 21 Nov 2017 08:55:24 +0100
Contrinex: RFID technology in high temperature applications https://www.rfid-im-blick.de/de/201711204158/contrinex-some-like-it-hot.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711204158/contrinex-some-like-it-hot.html Continex HF RFID transponders for temperatures of up to 180 degrees Celsius can be mounted level into metal objects.

RFID creates visibility in automation and logistics

In numerous areas of automation and logistics, RFID technology with its sender-receiver system is providing the automatic and contactless identification of pre-products and products. To enable identification, the object in question is permanently fitted with electronic tags. Their memory contains a unique pre-defined number as well as a space to save additional object data with the help of a read/write device. With this, it becomes possible to track the history of an object or enter all information necessary to process it further.

The advantages of the RFID system compared to a traditional barcode system or laser marking lie in the readability of information without a direct line of sight contact with the read/write head and in enabling amending, modifying or deleting this information. The data is stored with the object itself in an RFID transponder. A contactless radio transmission ensures that the technology works even when the object or the tag are covered in dirt.

Resistant in all industrial environments

Swiss sensor manufacturer Contrinex supports tracking and tracing processes with its RFID systems. For the use in high temperature areas with up to 250 degrees Celsius, specialised resistant transponders suitable for high frequency systems have been developed. Typical areas of use for RFID systems are industrial processes in which products are manufactured in numerous different variations, but on the same production line. Examples include packaging lines in the food industry or paint lines in the automotive industry. The high environmental temperatures that commonly are a side effect of these manufacturing processes pose a special challenge to RFID systems. This concerns both the casing and the memory of the RFID transponder.

The full article has been published in the "Company & Application Guide 2017 RFID | NFC | Smart Cards". Download your free copy  today and continue reading on page 112!

]]>
info@contrinex.de (Contrinex Sensor) Artikel Mon, 20 Nov 2017 09:01:43 +0100
SAG präsentiert 0806 Dynamic Tag Module und 0503 NFC Ferrite Tag auf SPS IPC Drive https://www.rfid-im-blick.de/de/201711174181/sag-praesentiert-0806-dynamic-tag-module-und-0503-nfc-ferrite-tag-auf-sps-ipc-drive.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711174181/sag-praesentiert-0806-dynamic-tag-module-und-0503-nfc-ferrite-tag-auf-sps-ipc-drive.html

RFID spielt zweifellos eine wichtige Rolle in dieser IoT-Revolution und SAG möchte daran mitwirken. Erfahren Sie, wie das 0806 Dynamic Tag Module und der 0503 NFC Ferrit-Tag aus RAIN RFID und NFC Magie machen. Zusätzlich können der Overmolded Uni Metal Tag und der Rain Overmolded Pear Keyfob die Planung Ihres RFID-Rollouts vereinfachen.

Treffen Sie SAG auf der SPS IPC Drive 2017:

  • Nürnberg
  • 28.-30. November 2017
  • Stand 4A-555
]]>
stanley@sag.com.tw (Securitag Assembly Group) Pressemeldungen Fri, 17 Nov 2017 12:26:21 +0100
COMPRION Design Validation Platform Among Finalists of SESAMES Awards https://www.rfid-im-blick.de/de/201711174180/comprion-design-validation-platform-among-finalists-of-sesames-awards.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711174180/comprion-design-validation-platform-among-finalists-of-sesames-awards.html COMPRION Design Validation Platform Among Finalists of SESAMES Awards

“The main advantage of the Design Validation Platform is that the solution reduces the time-to-market of NFC readers drastically and keeps a lid on the development costs. Thus, end users benefit from more reliable NFC services even sooner,” states Michael Jahnich, Director of Comprion’s business unit for contactless test solutions. “What makes the solution so special, is a small but ingenious measurement antenna, the Vector Field Probe,” Jahnich adds.

The electromagnetic coil measures the magnetic field of contactless readers detecting its x-, y- and z-components at customer-defined positions. The results are visualized by the Design Validation Center software, indicating the directions of the magnetic flux lines. Furthermore, the software offers various charts for in-depth analysis that help the user to optimize the design of a contactless reader.

The new Design Validation Platform consists of the measurement devices CL Verify A and CL Quantify, the platform software Design Validation Center, and various antennas. Demos of the solution are available at the Comprion stand during TRUSTECH.

]]>
info@comprion.com (COMPRION) Pressemeldungen Fri, 17 Nov 2017 12:08:23 +0100
Novemberausgabe „RFID im Blick“ 2017: Forschung, IIoT, Klinikmanagement und Smart City https://www.rfid-im-blick.de/de/201711164178/rfid-im-blick-november-2017.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711164178/rfid-im-blick-november-2017.html Ausgabe November 2017

Wireless Technologien für das IIoT, Klinikmanagement und Smart Cities, die neuesten Entwicklungen aus der Praxis, Forschung und IT-Sicherheit

RFID im Blick Ausgabe November 2017
  • 82 Seiten exklusive Artikel zu wireless IoT, NFC, RFID, BLE und LPWAN
  • Titelstory: Desma entwickelt Maschinen für die Schuhproduktion 4.0. - Der Einsatz von RFID, Energy Harvesting und Sensorik sind kommende Evolutionsstufen.
  • Aktuelle Use Cases von Desma Schuhmaschinen, WS Kunststoff-Service, Mercedes-Benz Vans, Charité CFM Facility Management, Israelitische Krankenhaus Hamburg, New Yorker Metropolitan Transportation Authority, Trafik Stockholm und Registergericht Warschau.
  • Technologieartikel mit Zebra Technologies, Gera-Ident, Novatec, AIM-D, Lab-ID, Fraunhofer IFF, Fraunhofer SIT und Blulog
  • Themen: Logistik, Industrial IoT, Medizin, Smart City, IT-Sicherheit und Forschung
  • Serie "Wireless-IoT-Technologien": LPWAN hebt ab: Das Wettrennen um die beste Anwendung ist in vollem Gange!
  • Bestellen Sie noch heute Ihr Abonnement: 8 Ausgaben pro Jahr, in print oder digital, Lieferung frei innerhalb Deutschlands, Onlinebestellung oder via Buchhandel.
  • Unterstützt von FEIG Electronic, Kathrein, Balluff, inotec, Siemens, KEMAS, B-ID, SICK, deister electronic, RAKO Security - Label Produktsicherungs und RFID & Wireless IoT tomorrow.
  • Der Download der gesamten Inhaltsübersicht befindet sich weiter unten.
{module [598]}
{module [575]}
Desma entwickelt Maschinen für die Schuhproduktion 4.0Desma entwickelt individuelle Schuhmaschinen-Anlagen und ist Weltmarktführer im Bereich der industriellen Fertigung von Arbeitsschuhen.

Desma entwickelt Maschinen für die Schuhproduktion 4.0

Der Einsatz von RFID, Energy Harvesting und Sensorik sind kommende Evolutionsstufen.

Vorne in der Schuhspitze flexibel, in der Mitte eine festere Sohlenstruktur oder mit gutem Rebound an der Ferse – und zukünftig live produziert im Store? Desma Schuhmaschinen produziert kundenindividuelle Schuhmaschinenlösungen und Automatisierungssysteme für die industrielle Schuhproduktion. Das Unternehmen setzt dabei auf eine Kombination von verschiedenen Schuhmaschinentechnologien in der Schuhproduktion und zukünftig auf die Einbindung verschiedener Datenquellen wie Sensordaten für Design und Fertigung.

 
Mercedes Benz Vans setzt auf innovatives Komplexitätsmanagement mit RFIDDer RFID-Einsatz entlastet die Mitarbeiter von Mercedes-Benz Vans von Routineaufgaben in der Außenspiegel- und Sitzmontage.

Mercedes Benz Vans setzt auf innovatives Komplexitätsmanagement mit RFID

Bis 2025 will Mercedes-Benz Vans in allen Werken weltweit die digitale Transformation der Produktion abschließen. Das Ziel: Die durch zunehmende Variantenvielfalt entstehende Komplexität optimal zu managen, bei gleichzeitig steigender Flexibilität und Effizienz in Supply Chain und Produktion. Im Werk Ludwigsfelde ist eine RFID-Lösung zur Bauteilidentifikation als eines der ersten umgesetzten Leuchtturmprojekte für die intelligente Produktion bei Mercedes-Benz Vans gestartet.

 
Serie „Wireless IoT-Technologien“: Wie funktioniert LPWAN? Was sind die Benefits der Technologie?Auf dem Gelände des Flughafens werden mehr als 1.700 LPWAN-fähige Dollies und 70 Schlepper eingesetzt.

LPWAN hebt ab: Fraunhofer IFF optimiert die Bodenlogistik am Flughafen Leipzig-Halle

Logistiker benötigen eine Monitoring-Technologie für ihre zu transportierende Fracht, die kostengünstig ist, aber eine hohe Reichweite und lange Lebensdauer bietet. Bereits heute sorgt LPWAN auf dem Gelände einiger großer Flughäfen für eine nahtlose Analyse der Historie von Assets. Wie funktioniert LPWAN? Was sind die Benefits der Technologie? Professor Klaus Richter vom Fraunhofer IFF erläutert für „RFID im Blick“ die Grundlagen von LPWAN und berichtet über Anwendungen in Logistik, Instandhaltung und Handel.

 
Inotec ist auf neuem Kurs Richtung Innovation und QualitätInotec schärft sein Profil und nimmt Kurs auf innovative Labellösungen

Inotec ist auf neuem Kurs Richtung Innovation und Qualität

Neues Branding, neuer Schwung: Etikettenspezialist Inotec stellt mit einem neuen Markenauftritt den Kunden noch stärker ins Zentrum seines Qualitäts- und Innovationsanspruchs. „RFID im Blick“ berichtet über die Neuausrichtung der Marke. Im Fokus des Interviews standen die Qualitätssicherung der Entwicklung und der Produkte sowie innovative Labellösungen, wie das industrieweit einzige GS1-zertifizierte Inmould-Label für die Fleischbehälterkennzeichnung – und die Premiere eines komplett neuen Produktsegments.

{module [602]}
{module [595]}
{module [590]}
Charité bringt Innovationen ins RollenEin Neubau bot die Möglichkeit, durch RFID-Tracking von 100 Fallwagen eine geschlossene Vertikallogistik zwischen Lager und OP zu installieren.

Charité bringt Innovationen ins Rollen

Eine erhöhte Verfügbarkeit von Operationsmaterial, eine kosteneffiziente Lagerhaltung, ein höheres Sicherheitslevel im OP sowie eine effektive Diebstahlsicherung: Die Charité CFM Facility Management will auf dem Charité Campus Mitte ein automatisiertes Tracking von Fallwagen für den OP-Bereich einsetzen, um die Logistik medizinischer Produkte und Sterilisationsprodukte ganzheitlich zu optimieren. „RFID im Blick“ sprach mit Maike Kukies, Projektleitung Fallwagen, Zentrale Sterilgutversorgung, Charité CFM Facility Management, über die Lösung.

 
Sensorik lässt Stockholms Autoverkehr smart werdenDie Anzeige von dynamischen Information in Echtzeit auf Wechselverkehrszeichen erfolgt in der ganzen Stadt.

Sensorik lässt Stockholms Autoverkehr smart werden

Rund um die Welt stehen Großstädte vor der gleichen Herausforderung: Stau. Um die Verstopfung auf den Straßen zu verringern und Autofahrer in Echtzeit mit Informationen zu versorgen, benutzt die schwedische Hauptstadt Stockholm Bluetooth- und Wifi-Technologie zur Messung des Verkehrsflusses. „RFID im Blick“ sprach mit Beatrice Gustafsson, Verkehrsanalystin, Trafik Stockholm, über die Vorteile einer „Smart Traffic“-Lösung und potenzielle technologische Erweiterungen in naher Zukunft.

 
RFID-Temperatursensorlösung spart im Unterschlesischen Zentrum für Onkologie Zeit und GeldUm Die konstante Temperaturüberwachung aller Kühlschränke zu optimieren, setzt das Unterschlesische Zentrum für Onkologie in Breslau auf 120 RFID-Sensoren.

RFID-Temperatursensorlösung spart im Unterschlesischen Zentrum für Onkologie Zeit und Geld

Zytostatische Medikamente stellen gegenwärtig eine der einzigen möglichen Behandlungen für zahlreiche Krebsarten dar. Sie gehören außerdem zu den teuersten und sensibelsten Medikamenten, da sie häufig toxisch und volatil sind. Daher können sie nur von qualifizierten Experten gehandhabt werden und müssen zumeist in Kühlschränken gelagert werden. Um die Effizienz der Behandlung zu optimieren, setzt das Unterschlesische Zentrum für Onkologie in Breslau auf eine RFID-Sensorlösung, die gleichzeitig die Kosten für die sichere Lagerung der temperaturempfindlichen Medikamente reduziert.

 
Zebra Technologies erweitert RFID-Lösung für die NFL mit getaggten BällenZebra-Analysten bereiten die RFID-Daten aus Spielerausrüstung und Bällen für die NFL in Echtzeit auf.

Zebra Technologies erweitert RFID-Lösung für die NFL mit getaggten Bällen

Wie werden Sporttelemetrie-Daten gesammelt? Am Rande eines NFL-Footballspiels erklärte John Pollard, Vice President of Business Development, Zebra Sports, wie RFID-Technologie und Analysetools von Zebra Technologies ein tieferes Verständnis des Spiels für die Teams und Fans erzeugen – und wie sich durch die Integration von RFID-Tags in den Spielball selbst weitere wichtige Daten gewinnen lassen.

{module [601]}
{module [599]}
{module [600]}
{module [596]}
Turck verstärkt die Schlüsseltechnologie RFID durch MehrheitsübernahmeChristian Wolf, Ville Kauppinen und Antti Virkkunen (v.l.) gaben „RFID im Blick“ Auskunft über die Übernahme.

Turck verstärkt die Schlüsseltechnologie RFID durch Mehrheitsübernahme

Turck positioniert sich als Automationspartner für alle Aspekte von Industrie 4.0: Geschäftsführer Christian Wolf verkündete die Übernahme von RFID-Lösungsanbieter Vilant Systems, durch die Turck zum Generalunternehmer für RFID-Systeme wird. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen weitere Übernahmen an. Die Turck-Gruppe präsentierte auf ihrer Jahrespressekonferenz am 19. Oktober die Umsatzprognose für das Jahr 2017. Mit über 600 Millionen Euro konsolidiertem Jahresumsatz wächst das Unternehmen um über 15 Prozent.

 
Offensive Industrie 4.0 mit Datenbrillen, Cobots und digitalen ProzesskartenDigitale Minifabriken sollen zukünftig Freiräume für Teams oder Einzelpersonen schaffen, die ihre Arbeitszeit selbst organisieren können.

Offensive Industrie 4.0 mit Datenbrillen, Cobots und digitalen Prozesskarten

Der Montagedienstleister WS Kunststoff-Service setzt digitale Prozessoptimierungen um und realisiert neue Business-Modelle. Dadurch entwickelt sich das Dienstleistungsunternehmen für die kunststoffverarbeitende und elektrotechnische Industrie zunehmend zum ganzheitlichen Industrie-4.0-Unternehmen. Wassim Saeidi und Jörg Naffin von WS Kunststoff-Service sprachen mit „RFID im Blick“ über Datenbrillen in der Türgriffmontage, die Vorteile digitaler Arbeitsplätze sowie über kreative Mitarbeiter als Schlüssel zum Erfolg – und blickten in die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens als Montage-, Anlagen- und Beratungsunternehmen.

 
RFID-Lösung im Israelitischen Krankenhaus reduziert Kleidervolumen um die HälfteDas Krankenhaus muss seit Einführung der RFID-Lösung nur noch das halbe Kleidervolumen vorhalten.

RFID-Lösung im Israelitischen Krankenhaus reduziert Kleidervolumen um die Hälfte

Ein optimierter Wäschekreislauf mit weniger Schwund und mehr Transparenz: Das Israelitische Krankenhaus Hamburg ersetzte eine aufwendige und kostenintensive manuelle Wäschelösung für die Mitarbeiterbekleidung durch eine digitalisierte Managementlösung mit automatisiertem Bekleidungsautomaten und RFID-getaggter Wäsche. „RFID im Blick“ sprach mit Ilhan Temiz, Dienstleistungsgesellschaft des Israelitischen Krankenhauses, über Herausforderungen und Benefits der Lösung – und erhielt Einblicke in die optimalen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Rollout.

 
AIM: UHF-RFID-Frequenzband-Harmonisierung sorgt weiter für DiskussionenDie Industrievertreter diskutierten auf dem AIM-Herbstforum Standardisierung, Sicherheit und Trends in der RFID-Branche.

UHF-RFID-Frequenzband-Harmonisierung sorgt weiter für Diskussionen

Auf dem Herbstforum des AIM-Verbandes wurden Mitte Oktober in Paderborn wurden aktuelle Themen diskutiert, die die ganze Auto-ID-Branche bewegen: Welche Ergebnisse liefert das AIM-Trendbarometer im Herbst 2017? Welche Erkenntnisse lassen sich daraus ableiten? Und: Was ist seit dem ersten Workshop auf Einladung der Europäischen Kommission im Bereich des UHF-RFID-Frequenz-Konflikts geschehen?

 
Finden statt suchen mit RFID am Registergericht WarschauDas Bezirksgericht Warschau ist das größte Registergericht des Landes und verwaltet etwa 500.000 Akten mit RFID.

Finden statt suchen mit RFID am Registergericht Warschau

15 Kilometer Aktenordner, 1.536 Quadratkilometer Archivräume, ein tägliches Aufkommen von 4.000 eingelagerten und ausgelieferten Dokumenten: Das Registergericht Warschau archiviert mehr als eine halbe Million Dokumente. Um die Effizienz der Archive zu erhöhen und die Prozesse zu automatisieren, implementierte das Registergericht eine Dokumentenverwaltungslösung auf Basis von UHF-RFID. „RFID im Blick“ sprach mit Piotr Derengiewicz, Managing Director bei DG Studio, über Automatisierungsprozesse, erfolgreiche Optimierung und handfeste Benefits.

 
Fraunhofer SIT: Ohne Cybersecurity keine erfolgreiche Industrie 4.0!Das IUNO-Projekt soll vernetzte Industrieanlagen vor Cyberangriffen und Spionage schützen.

Fraunhofer SIT: Ohne Cybersecurity keine erfolgreiche Industrie 4.0!

IT-Security in der Industrie 4.0 ist der Schlüssel, um Digitalisierungsstrategien nicht nur erfolgreich, sondern auch sicher umzusetzen. Um die IT-Sicherheit in der Industrie 4.0 zu fördern und vernetzte Industrieanlagen effektiv vor Hackerangriffen zu schützen, arbeitet das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT am „Nationalen Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in der Industrie 4.0“ (IUNO) mit. Dr. Thorsten Henkel spricht über den Wandel der Unternehmen von Produktanbietern zu Datendienstleistern und gibt Einblick in die Entwicklung eines IT-Werkzeugkastens zur sicheren Umsetzung von Industrie-4.0-Konzepten.

 
New York schließt Vertrag über NFC-Zugangssystem nach Londoner Vorbild abNew York vergibt einen Auftrag über 465 Millionen Euro an den Lösungsanbieter Cubic Transportation Systems.

New York schließt Vertrag über NFC-Zugangssystem nach Londoner Vorbild ab

Der New Yorker Nahverkehr befördert jeden Tag 8,7 Millionen Fahrgäste. Mit 472 U-Bahn-Stationen, 6.000 Bussen und über 3.000 Kilometern Streckennetz besitzt New York eines der größten, ältesten und am weitesten verzweigten Nahverkehrssysteme der Welt. Jetzt soll innovative Technologie bei der Modernisierung des Nahverkehrs für die 15,3 Millionen Einwohner der Metropolregion helfen: Ein NFC-Zugangssystem nach dem Vorbild der Londoner „Tube“ wird ab 2020 die seit 25 Jahren verwendete Metrocard mit Magnetstreifen ersetzen.

{module [597]}
{module [544]}
]]>
vanbocxlaer@rfid-im-blick.de (Anja Van Bocxlaer) Ausgabenarchiv Thu, 16 Nov 2017 16:24:11 +0100
New Validated Comprion GSMA TS.27 Test Cases Activate GCF WI-249 https://www.rfid-im-blick.de/de/201711164179/new-validated-comprion-gsma-ts-27-test-cases-activate-gcf-wi-249.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711164179/new-validated-comprion-gsma-ts-27-test-cases-activate-gcf-wi-249.html Comprion is the worldwide leading manufacturer of test solutions for smart card interfaces, terminals and smart cards.

“The work item covers several technologies such as card emulation, Bearer Independent Protocol (BIP), general device support, and Android-specific device support,“ says Hajo Sandschneider, Marketing Director at Comprion. “The referenced test cases are defined in the GSMA TS.27 NFC Handset Test Book. We are proud that 100% of the conformance test cases were validated by GCF so that work item 249 UICC based NFC Services (Rel-9) could be activated.”

The new work item extends the test coverage for NFC-related conformance certification criteria in accordance with the conformance test cases defined in various chapters of the GSMA TS.27 document.

The newly added test cases reached 100% validation on the Comprion UT³ Platform listed as TP 118. UT³ Platform is Comprion's universal conformance platform for contact-based and contactless terminal testing.

]]>
info@comprion.com (COMPRION) Pressemeldungen Thu, 16 Nov 2017 15:24:04 +0100
Mojix Solves Static RFID Tag Challenge With New Antenna Concept https://www.rfid-im-blick.de/de/201711164157/mojix-solves-static-tag-challenge-with-new-antenna-concept.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711164157/mojix-solves-static-tag-challenge-with-new-antenna-concept.html Mojix TurboAntenna

Turbo Antenna for static tags

“RFID reading requires energy. Stationary tags – for example, textile tags on shelf articles – do not provide the necessary movements to read all tags properly. When a reader is placed on a metallic shelf, for example, reflections from the metal surface lead to a phenomenon called 'standing wave'. This results in areas of no energy where tags cannot be read.

The Turbo Antenna solution by Mojix randomises the standing wave, so that 99.9 percent of the tags receive energy receive energy and thus can be read properly. Moreover, the Turbo Antenna reading capacity exceeds competitive solutions that traditionally achieve reading rates of 85 percent. Hence, the Mojix antennas offers a higher probability of registering all tags,” Scot Stelter, Vice President Products US, Mojix, states.

Antenna comes in the shape of a 60 millimetre ceiling tile

“The Turbo Antenna can easily be fitted into various store environments. It has the shape of 60 millimetre ceiling tile and can be dropped into different form factors including closed and open spaces ceilings or a drop-in replacement for standard ceiling tiles. Backroom readings for stocktaking are possible as well. The antenna enables real-time, hands-free inventory not only on the sales floor but also in storage and at the POS,” Scot Stelter explains.

Instead of outfitting a room with multiple expensive readers, Mojix offers a solution with one single reader and one single cable. The cable links the reader with the antennas via daisy-chain connections between the individuals antennas. The solution does not require any supporting energy network like other solutions. Mojix solves the main challenge in fashion retail with its Turbo Antenna: the readability of high numbers of tags in close proximity that may overlap. At the moment, Mojix is running pilots in departments stores in the UK, small concept stores in Sweden, as well as stores in the US.

Combination of handhelds and fixed RFID infrastructure

In fashion retail, different approaches compete with each other with regard to stock taking and inventory solutions: “Handhelds or fixed readers is a question often asked in fashion retail. Mojix offers hands-free hardware solutions to its customers that enable automated inventories where no handhelds and employees are needed. Handheld solutions always have to rely on employee compliance. As every employee has an individual approach to stocktaking, results are not repeatable. The turnover rate in the US and in Europe is close to 50 percent each year.”

“A fixed hands-free hardware antenna solution has the advantage that it can not only be installed on the sales floor but also at the POS and the backroom. Furthermore, real-time inventory at all times can reduce or replace cycle counts via handheld. Most retailers use a combination of different types of RFID infrastructure and Mojix believes in the combination of handhelds and hands-free hardware such as the Turbo Antenna.”

The full article has been published in the "Company & Application Guide 2017 RFID | NFC | Smart Cards". Download your free copy  today and continue reading on page 110!

]]>
patrick.huettemann@mojix.com (MOJIX) Artikel Thu, 16 Nov 2017 11:45:34 +0100
Murata stellt neues BLE-Modul MBN52832 vor https://www.rfid-im-blick.de/de/201711164177/murata-stellt-neues-ble-modul-mbn52832-vor.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711164177/murata-stellt-neues-ble-modul-mbn52832-vor.html Der miniaturisierte, mit einer Antenne ausgestattete Baustein des Typs MBN52832 zeichnet sich durch geringeren Stromverbrauch und erweiterte Prozessorfähigkeiten aus.

Das Modul WSM-BL241-ADA-008 sorgt für BLE-Konnektivität zwischen Tablets, Mobiltelefonen, Cloud-Diensten und weiteren proprietären Funktionen. Das Software Developer’s Kit von Nordic ermöglicht Entwicklern außerdem die Realisierung und den Betrieb von Edge-Device-Applikationen, die Diagnoseinformationen für die präventive Instandhaltung überwachen und erfassen können. All diese Features lassen sich in Apps für iOS- und Android-Geräte mit BT v5.0 zusammenfassen.

Dank dieser Funktionalität und des kleinen Footprints eignet sich das Modul ideal für OEMs, die die Entwicklung von Produkten für das Internet of Things (IoT) ins Auge fassen. Zielmärkte sind unter anderem das Industrial IoT, der Energiesektor sowie Heim- und Büroautomations-Anwendungen. Zu den Endprodukten gehören Asset-Tracking-Geräte, Insulinpumpen, weiße Ware und andere Konsumgüter, die nach Konnektivität verlangen.

„Angesichts der zügigen Einführung des IoT ist die zugrundeliegende Technologie zunehmend gefordert, und es kommt darauf an, dass die Unternehmen ihre auf Bluetooth Low Energy basierenden IoT-Produkte schnell und kosteneffektiv einführen können“, sagt Geir Langeland, Director of Sales & Marketing bei Nordic Semiconductor.

„Murata hat die leistungsfähigen Features des SoC nRF52832 in vollem Umfang genutzt, um ein Modul anzubieten, das sich auch von Ingenieuren, die nur über begrenzte Erfahrung in der Hochfrequenztechnik verfügen, in kompakte, drahtlos kommunizierende Produkte integrieren lässt. Dies verkürzt die Markteinführungszeit, während dennoch auch die anspruchsvollsten BLE-basierten IoT-Anwendungen unterstützt werden können.“

]]>
mfukuhara@murata.com (Murata Elektronik) Pressemeldungen Thu, 16 Nov 2017 11:18:07 +0100
SSI Schäfer realisiert E-Commerce-Zentrum in Hong Kong https://www.rfid-im-blick.de/de/201711164175/ssi-schaefer-realisiert-e-commerce-zentrum-in-hong-kong.html https://www.rfid-im-blick.de/de/201711164175/ssi-schaefer-realisiert-e-commerce-zentrum-in-hong-kong.html SSI Schäfer erhielt den Zuschlag von HKTV im Rahmen der Inhouse-Messe Logistica.

Mit der HKTVmall entwickelt die HKTV-Gruppe gegenwärtig den für die Region größten 24-Stunden-Online-Shop. Damit bietet die Unternehmensgruppe eine umfassende Plattform für das One-Stop-Shopping einschließlich Unterhaltung, Einkauf und Lieferservice. Komplexere logistische Prozesse sind die Folge einer solchen Strategie. SSI Schäfer nimmt sich dieser Herausforderung an und realisiert eine effiziente, maßgeschneiderte Intralogistiklösung.

In dem rund 5.000 Quadratmeter großen Kommissionier- und Lagerbereich des Bestandsgebäudes, sowie in der neuen Gebäudeerweiterung, werden die Warenflüsse zur auftragsbezogenen Kommissionierung weitgehend auf die Kommissionierstrategie Ware-zur-Person ausgerichtet. Neben dynamischer Behälterfördertechnik umfasst dies insbesondere die Installation eines 4-gassigen Automatischen Kleinteilelagers (AKL) mit mehr als 30.000 Behälterstellplätzen und rund 730 Durchlaufkanälen.

Darüber hinaus errichtet der Intralogistikspezialist ein Schäfer Carousel System (SCS) mit knapp 15.000 Stellplätzen mit vier angebundenen Pick to Tote-Arbeitsplätzen zur Kommissionierung. Die Einrichtung von 27 weiteren Arbeitsstationen, davon 17 mit integriertem Pick by Light-System, wird die Qualitätsprüfung sowie die manuellen Umpack- und Kommissionierprozesse im neuen Multimedia- und E-Commerce-Zentrum von HKTV optimieren. Für die Nachschubversorgung und die Lagerung nicht behälterfähiger Artikel installiert der Intralogistikexperte darüber hinaus diverse Palettenregale und ein Schäfer ORBITER® System mit 270 Palettenstellplätzen – die Ein- und Auslagerung erfolgt nach dem FiFo-Prinzip.

Bis Ende 2019 wird die Anlage in zwei Phasen realisiert und letztendlich eine Durchsatzleistung von rund 1.800 Sendungen pro Stunde erreichen – auch dank der Softwareunterstützung von SSI Schäfer. Die Logistiksoftware WAMAS® sowie das Visualisierungssystem WAMAS® Lighthouse des Generalunternehmers sorgen für eine durchgängige Transparenz und effiziente Prozessteuerung der Auftragsfertigung. 

]]>
info@ssi-schaefer.com (SSI Schäfer) Pressemeldungen Thu, 16 Nov 2017 08:00:03 +0100